Im versteckten Dienste der Macht: Die wahre Agenda von „Querdenken 711“ (der Organisatoren vieler „Anti-Corona“-Demos)!

by Hans on 21/08/2020

 

 

 

Im versteckten Dienste der Macht:

Die wahre Agenda von „Querdenken 711“

(der Organisatoren vieler „Anti-Corona“-Demos in Deutschland)

 

 

 

U Dhammaloka (1856-1914)

 

 

 

Der Inhalt:

 

1) Das mehrsprachige „Manifest“ von „Querdenken 711“ ganz offen

2) Der „Demobericht 01. 08. 2020“ bringt das Problem von „Querdenken 711“ auf den Punkt

3) „Relativistische“ Mind Control und Verhöhnung

4) Ralf Ludwig plaudert aus dem Nähkästchen

5) Die „Gefahr“ eines Demonstrations-Abschlusses auf dem „Tempelhofer Feld“ vermeiden

6) Die Ablenkung durch die „Feststellungsklage“

7) Der „Fall“ von Dr. Bodo Schiffmann

8) Gedankenanstöße – zum weiteren Erforschen

 

9) Das Schlusswort

 

10) Die zweite Großdemonstration am 29. August in Berlin

 

 

 

„Park Mannhagen“, Großhansdorf (bei Hamburg):
Foto von Horst Noreick

 

 

 

A) Technischer Hinweis:

 

Auf kleinen Bildschirmen (Smartphones, manchen Tablets) wird das Design des nachfolgenden Beitrags umgestellt und vereinfacht.

Auf Notebooks und PCs erscheint das ursprüngliche Design.

 

 

B) Der vorangehende Beitrag:

 

Partielle „Sabotage“ durch „kontrollierte Opposition“ –

Eine kritische Bestandsaufnahme:

Ausgehend von meinen Augenzeugeneindrücken von der Großveranstaltung vom 1. August in Berlin gegen die Corona-Kontroll-Agenda!

 

Dem neuen Beitrag unten ging ein anderer voraus, den ich unmittelbar nach meiner Teilnahme an der Großdemonstration am 1. August in Berlin geschrieben habe (auf Deutsch und Englisch).

Dieser vorangehende Beitrag kann unter diesem Link extern und ganzseitig nachgelesen werden.

 

Oder in kleiner Schrift unmittelbar hier:

 

https://www.facebook.com/hans.gruber.3557/posts/3381299755224873

 

 

C) Der oben eingeleitete aktuelle Hauptbeitrag:

 

 

 

Im versteckten Dienste der Macht:

Die wahre Agenda von „Querdenken 711“

 

 

1) Das mehrsprachige „Manifest“ von „Querdenken 711“ ganz offen:

 

„Querdenken 711“ ist eine Organisation, die sich zwar vordergründig auf die Fahnen schreibt, gegen die Einschränkungen der Grundrechte im Rahmen der politischen Corona-Agenda zu agieren, die vielfach nachgewiesen worden ist.

Zugleich verkündet sie jedoch in ihrem „Manifest“ vollkommen offen, dass es ihr letztlich um die Festschreibung und gegebenenfalls die Erweiterung genau jener Einschränkungen im „Parteiprogramm aller Parteien“ gehe, wegen der angeblich „neuen Lage“ einer „Sonderlage Pandemie“.

Die Hauptorganisatoren der deutschen „Anti-Corona“-Demos bezwecken also letztlich nichts Anderes als die Corona-Diktatur!

 

Im Klartext heißt dies:

Die Menschen werden von ihnen für restlos dumm verkauft!

 

Der klare Beleg:

 

Das „Manifest“ von „Querdenken 711“, das in verschiedenen Sprachen auf deren Website erscheint und von jedem heruntergeladen werden kann.

Hier ist das Manifest auf Deutsch!

 

Der primäre Satz darin lautet:

 

„Wir fordern alle Parteien auf, Ihr Parteiprogramm auf die neue Lage anzupassen und den Bürgern darzustellen, wie und unter welchen Lebensumständen in der Sonderlage Pandemie (mit ….) zu rechnen ist.“

 

# Ein Manifest ist die Essenz einer Bewegung:

 

Es ist grundsätzlich ein sehr prägnanter und klarer Text. Da unterläuft beim primären Satz des Manifestes kein Fehler; zumal dieser Satz mit genau demselben Sinn auch in den verschiedenen anderen Sprachen erscheint, in welche das Manifest übersetzt worden ist. Ein Versehen ist also ausgeschlossen!

Denn grammatisch ist dieser Satz unvollständig – bewusst:

Darin fehlt nämlich, „womit“ denn „in jener „Sonderlage Pandemie“ zu rechnen sei; nämlich:

“ … mit weiteren Einschränkungen …“!

Das deutsche Verb „rechnen mit“ impliziert etwas Negatives, womit „zu rechnen“ wäre.

 

 

 

Eine der weltältesten Buddha-Statuen (freies Foto):
„Gandhara“-Kunst der griechisch-indischen Königreiche, nach Alexander dem Großen

 

 

# In diesem zentralen „Manifest“, das in mehreren Sprachen vorliegt, wird nicht bloß eine „neuen Lage“ – und dieser Begriff impliziert gewissermaßen einen bleibenden Zustand, nämlich als eine „neue Normalität“ – behauptet, die darin als eine angebliche „Sonderlage Pandemie“ noch näher bestimmt wird.

Die letztere „Sonderlage“ wird jedoch von allen echten medizinischen Autoritäten widerlegt – zum Beispiel den ca. 700 deutschen Ärzten des Verbundes „Ärzte für Aufklärung“ oder Chorephäen wie Professor Sucharit Bhakdi, der Tausende Mediziner ausgebildet hat, mit dessen Top-Bestseller „Fehlalarm Corona„!

Hier ist eine frei verfügbare Ergänzung zu diesem Buch.

 

Außerdem kommt in jenem Hauptsatz des „Manifestes“ von „Querdenken 711“ noch die Aufforderung an „alle Parteien“, ihr „Parteiprogramm“ (dieses Wort steht dort in der Einzahl, es soll also für alle gleichermaßen gelten) an jene angebliche „neue Lage“ anzupassen!

 

Hier übernimmt „Querdenken 711“ einfach das Grundnarrativ der Politik, dass die massiven Einschränkungen aufgrund einer angeblichen „Sonderlage Pandemie“ gerechtfertigt wären!

 

„Querdenken 711“ will jene massiven Einschränkungen eventuell sogar noch erweitern (je nach jenen „Lebennsumständen“) und im „Parteiprogramm aller Parteien“ permanent (!) verankern!

Das „Infektionsschutzgesetz“ genügt „Querdenken 711“ offenbar dazu nicht:

Deshalb fordern sie darüber hinaus noch eine parteiprogrammatische Verankerung der Einschränkzungen!

 

# Der Klartext jener ungeheuerlichen Aussagen lautet:

 

Wir bezwecken in Wahrheit die Corona-Diktatur!

 

Die „Wiederherstellung der Grundrechte“, die „Querdenken 711“ zwar vordergründig fordert, ist bloß der breit propagierte Vorwand:

Es ist eine Ablenkung bzw. eine „falsche Flagge“!

 

Sie stellen sich im Manifest NICHT mit einem klaren Satz auf die Seite all jener genannten kritischen Ärzte und Experten, weil sie IN WAHRHEIT GAR NICHT auf dieser Seite stehen!

 

# Aber warum ist jener Hauptsatz eigentlich unvollständig:

 

In einem kurzen, das heißt bloß eine Seite langen und ganz zentralen Manifest?

Weil es ansonsten einfach zu offensichtlich wäre!

 

Denn mit jener Auslassung „stolpert“ jeder bloß und denkt danach nicht groß weiter darüber nach (außer wenige).

Aber das Unbewusste ergänzt automatisch den fehlenden Part!

 

Auch ist nicht davon auszugehen, dass „Querdenken 711“ für ihr zentrales (!) Manifest einen Erstklässler beauftragt hat, der das ABC der deutschen Sprache nicht beherrscht bzw. beim Verb „zu rechnen (mit)“ nicht weiß, dass es ohne eine Objekt nicht stehen kann.

 

 



Graphische Umsetzung der eigenen roten Randtexte: 
Tim Dabringhaus

 

 

Das Fazit:

 

„Querdenken 711“ fordert nigendwo in seinem zentralen „Manifiest“ die Aufhebung der wissenschaftlich vollkommen ungerechtfertigten, gesundheitlich, psychologisch, sozial und wirtschaftlich höchst abträglichen diversen Einschränkungen im Rahmen der aktuellen Corona-Politik.

Vielmehr fordern sie das Gegenteil davon (siehe dazu die Analyse oben) – das heißt die parteiprogrammatische Verankerung der politischen Corona-Agenda!

 

Darüber hinaus fordern sie noch „Neuwahlen“ im Herbst 2020.

Was sollen diese bringen?

Alle Parteien des Bundestages unterstützen mehr oder weniger jene Corona-Agenda:

Es wäre bloß eine Wechsel der kontrollierten „Umsetzer“ an der Spitze!

 

Außerdem betont „Querdenken 711“, das sie ausschließlich (!) jene eben genannten Forderungen erheben:

Bei dieser Organisation geht es also um alles Andere als eine tiefer gehende Systemkritik!

 

 

Ein erklärender Exkurs:

 

 

# Jenes gesamte Vorgehen offenbart den „Satanismus“ bzw. den „satanistischen Karma-Begriff“.

Denn „Querdenken 711“ sagt völlig offen und unverblümt mit jenem zentralen „Manifest“, was sie wirklich vorhaben:

 

Eine Corona-Diktatur herbeiführen helfen!

 

Aber warum geben sie es denn dermaßen offen zu – und propagieren es sogar noch öffentlich?!

Sie könnten diesen ihren wahren Zweck ja auch einfach verborgen halten?!

 

Außerdem:

Warum rufen sie zu zwei Großdemonstrationen nach Berlin auf (am 1. und am 29. August), wobei die zweite am 29. August die gleichen Strukturmerkmale wie die erste aufwies (siehe dazu das ergänzte letzte Kapitel unten)?

Bei der zweiten Großdemonstration am 29. August kommt noch hinzu, dass verschiedene Mainstreammedien im Vorfeld – und zwar ganz entgegen deren Berichterstattung im Vorfeld zu der ersten Großdemonstration am 1. August -,  dazu aufriefen, nach Berlin zu kommen.

 

Der jeweilige Grund ist einheitlich der folgende:

 

Wenn „Querdenken 711“ nach jener öffentlichen Verlautbarung ihrer wahren Absichten mit ihrem „Manifest“ massenhaft die Menschen zu Demonstrationen mobilisieren können, zuletzt auch mit Hilfe der kontrollierten Mainstreammedien – und ohne einen klaren, spürbaren und öffentlich geäußerten Widerspruch dieser Menschen -, sind sie aus der „satanistischen“ Sicht sozusagen ohne „karmische“ Folgen berechtigt, jene genannte wahre Agenda der totalen Kontrolle real umzusetzen!

 

Just genau darin besteht jener „satanistische“ Karma-Begriff“!

 

 

 



Balkonien (violette "pfirsichblättrige Glockenblume",
die sich dort selbst angepflanzt hat)

 

 

Der „Satanismus“ ist die „Religion“ der in Wahrheit machthabenden „Eliten“:

 

 

Zum „okkulten“ Kontext der Corona-Kontroll-Agenda sehr zu empfehlen ist die eigene deutsche Übersetzung des amerikanischen Topautors Makia Freeman:

 

Das „Okkulte Ritual“‚ der „Corona-Einweiihung“ Aufdecken:

Schwarze Magie Zielt auf den Mainstream Ab!“

 

Außerdem:

Die zusätzliche Einleitung dazu auf Facebook – mit dem Link zum (vorher verlinkten) Beitrag.

 

 

Der „Satanismus“ ist die „Religion“ der sogenannten „geborenen Psychopathen“ an der Macht!

 

Dazu gibt es eine harte psychologische Wissenschaft:

 

Hier ist ein grundlegendes Interview mit den Herausgebern des führenden wissenschaftlichen Werkes zu diesem Thema, das Professor Andrzew Lobascewski verfasst hat, nämlich Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke.

 

Ein weiteres Grundlagenwerk dazu hat der Psychiatrie-Professor Hervey Cleckley geschrieben, nämlich The Mask of Sanity (Die Maske der Normalität).

 

 

In der altindischen buddhistischen Literatur werden „geborene Psychopathen“ diskutiert:

 

Sie heißen dort etwa „Diejenigen ohne Buddha-Natur“ (Saaramati, 3. Jh. n. u. Z. – Ratnagotravibhaaga, Ch. 1, Verse 40 und 41).

Dagegen ist ein Mensch durch die „Buddha-Natur“ bzw. das innere Potenzial zum Erwachen charaktersisiert.

 

Das „Ego“-Bewusstsein ist NICHT identisch mit der Natur des „Menschen“. Deshalb besitzt der Mensch ein „Gewissen“, Empathie etc. und das Potenzial zum Erwachen:

Aber das „Ego“-Bewusstsein ist mit der Natur des „geborenen Psychopathen“ restlos (!) identisch!

So gesehen gelten „geborene Psychopathen“ nicht als „Menschen“!

 

Siehe auch diesen Überblick zur altindischen buddhitischen Diskussion über „Icchantikas“ bzw. „geborene Psychopathen“.

 

 

Was die Lehre vom „Karma“ tatsächlich bedeutet:

 

Die Praxislehre vom „Karma“ (Sanskrit, wörtlich „was sich auswirkt“ und dabei mittelbar früher oder später auch auf den agierende Bewusstseinsstrom zurückwirkt) stammt aus dem Osten:

Aus den „Religionen vom universellen Gesetz“, wie sie religionswissenschaftlich heißen – und zwar in Unterscheidung zu den abrahmitischen Monotheismen.

 

Aus der Perspektive des primären östlichen Kontextes zur Lehre vom „Karma“, nämlich der Praxislehre des historischen Buddhas, bedeutet „Karma“ als die Ursache von zukünftigem die wahre Qualität der eigenen Absichten (die voluntative Seite) und Ansichten (die kognitive Seite).

Sekundär bedeutet „Karma“ die durch diese beiden Faktoren bedingten Handlungen mit Sprache und Körper.

 

Buddhistisch betrachtet steht hinter jener „satanistischen Kalkulation“ auf totale Macht über andere die extrem negative Qualität einer psychopathisch-egoischen Grundabsicht bzw. Motivation! Die Rückwirkung auf die agierenden Bewusstseinsströme wird (früher oder später) entsprechend negativ bzw. leidvoll sein:

Denn die Erfahrungs-„Welt“, die von den Agierenden den anderen geschaffen wird, ist „karmisch“ unweigerlich die Erfahrungswelt-„Welt“, die sie auch selbst erleben werden:

Dies folgt aus dem „Gesetz des Ausgleichs“ im wechselseitig verwobenen, zyklischen Ganzen des Universums.

 

Die Zeit spielt dabei keine Rolle.

Denn Raum und Zeit sind Kategorien, die nicht zum „Feld“ der „Universellen Energie“ gehören:

Im Altindischen wird dieses „Feld“ in seinem alles antreibenden, bewegenden Aspekt „Akaasha“ und in seinem alles intelligent formenden, schöpfenden Aspekt „Praana“ genannt.

Mit dem „Elekrischen Universum“, das am berühmtesten vom eigentlichen Hauptvater unserer modernen elektrifizierten Epoche, Nikola Tesla (mit über 400 Patenten), vertreten worden ist, ist dieses „Universelle Feld“ auch wissenschaftlich nachgewiesen worden.

 

Maria Sesic, die Kuratorin des Wissenschaftsmuseums in Belgrad, stellt in diesem Video fest:

 

„Tesla war sehr an der altindischen Kultur interessiert:

In vielen seiner Briefe schrieb Tesla, wenn er sich für eine Religion entscheiden würde, wäre es der Buddhismus.“

 

Tesla fasste die altindischen Lehren von „Akaasha oder Äther“ (die sich lediglich bewegende universelle Energie) und „Praana“ (die universelle Lebensenergie) selbst perfekt zusammen – was die Tiefe seines Verständnisses auch auf diesem Gebiet demonstriert:

 

„Alle wahrnehmbare Materie stammt aus einer Ursubstanz bzw. einer über die Vorstellung hinausgehenden, den ganzen Raum ausfüllenden Subtilität – nämlich dem Akasha, dem lichtausstrahlenden Äther:

Auf diesen wirkt das lebensgebende Praana bzw. die schöpferische Kraft ein, die in unendlichen Zyklen alle Dinge und Phänomene ins Dasein ruft!“

 

Die größte Errungenschaft des Menschen, 1907

 

Nikola Tesla – wie viele andere Wissenschaftler vor und nach ihm – erachtete ein subtiles „Medium“ für absolut notwendig für die Übertragung von Licht, Elektromagnetismus oder Schwerkraft.

Im Jahr 1931 trugen z. B. hundert Wissenschaftler zu einem Band bei, der Albert Einstein und seine Theorien verurteilte.

Aber solche Stimmen wurden damals und werden noch heute unterdrückt.

Einstein und dessen Kollegen dagegen lehrten eine totale Leere des kosmischen Raums.

 

Zum systematischen Promoten von Albert Einstein und der parallelen Unterdrückung von Nikola Tesla ist Paul Dunbar ein führender Experte:

 

Einstein and Emptiness

The Tesla Erasure

 

 

 

Nikola Tesla, Originalaufnahme 
(freies Bild)

 

 

Liegender Buddha: Thailand (freies Foto)

 

 

 

2) Der „Demobericht 01. 08. 2020“ bringt das Problem von „Querdenken 711“ auf den Punkt

 

Jenes zentrale „Manifest“ wie eben analysiert passt vollkommen zu ihrem „Demobericht 1. 8. 20“.

Siehe das gleichlautende Video auf ihrer Website oder hier auf YouTube.

Es ist ein von Pathos getragener „Klampfen-Song“, der stark an die Lagerfeuer-Runden einer christlichen Gemeinde-Jugend erinnert.

Darin kommt nun wortwörtlich (!) dieser weitere ungeheuerliche Satz (Minute 2 und Sekunde 9):

 

„Die Lüge ist Teil jener Kraft, die stets das Böse will,

aber dann das Gute schafft!“

 

Auch dies heißt klar (!) jenen umkehrenden „Satanismus“:

Nach dem Motto von unter anderem Krieg sei Frieden, Unterdrückung sei Freiheit und …

Böse sei gut sowie Lüge sei Wahrheit!

 

Der Satz „resümiert“ auch die gesamte Philosophie des „Satanismus“:

 

Das damit zum Ausdruck kommende Selbstverständnis besagt, dass zwar die Lüge eingesetzt werde, um „stets“ Leiden, Zerstörung  und Unheil zu bewirken, aber letztlich würde es dabei um das „Gute“ gehen, wie es sich „Satanisten“ psychopathokratisch-egoisch „herbeidenken“:

Vor allem deren Alleinherrschaft, Bevölkerungsreduktion, „New World Order“ mit Technokratie und Transhumanismus bzw. totale Kontrolle!

 

 

Die Richtigstellung:

 

Die „Lüge“ ist buddhistisch betrachtet ein „unheilsames“ Verhalten mit Körper, Sprache und Geist – und ganz besonders dann, wenn sie politisch-systematisch betrieben wird.

Ein solches Verhalten kann „karmisch“ (siehe dazu den Exkurs oben) früher oder später immer bloß eine negative, leidvolle Rückwirkung auf den Bewusstseinsstrom der Agierenden haben.

Denn die „Absicht“ dahinter ist negativ bzw. betrügerisch.

 

Hier liegt der erste bzw. „willentliche“ Grund für das negative „Karma“, welche die Agierenden damit für sich selbst schaffen.

 

Der zweite Grund ist jene „konzeptuelle“ Rechtfertigung der Lüge, wie sie mit dem oben zitierten Satz im „Demobericht“ zum 1. August von „Querdenken 711“ zum Ausdruck kommt.

Dies bedeutet buddhistisch betrachtet eine kardinale „Vefehlte Ansicht“ (miccha ditthi), die genauso „karmisch“ abträglich „rückwirksam“ ist.

 

Diese alte Rede des historischen Buddha veranschaulicht berühmt jene beiden Pfeiler des „Karmas“, nämlich den voluntativen und den kognitiven Pfeiler:

 

Yodhajiva Sutta: The Warrior

 

 

 

Goldener Buddha, im Liegen: 
Thailand (freies Foto)

 

 

 

3) „Relativistische“ Mind Control und Verhöhnung:

 

# Der bekannte Autor und Moderator Florian Schröder trat auf der „Anti-Corona“-Demonstration von „Querdenken 711“ in Stuttgart am 8. August 2020 auf.

Sein eindeutiger „Pro-Corona-Agenda“-Auftritt war jedoch keine „Satire“, wie es der Titel der eben verlinkten Aufnahme suggeriert!

# Sein Schlusswort, das seine ganze Rede resümiert:

 

„Verhindert die Diktatur, indem Ihr vernünftig seid –

Maske auf, Abstand halten, Nachdenken:

Danke!“

 

# Nicht bloß das sichtliche Unbehagen der Zuhörer während Florian Schröders Rede, sondern auch das unmittelbare Nachwort des Gründers von „Querdenken 711“, Michael Ballweg (ab Minute 12.07), verdeutichen, dass jene Rede Schröders keine Satire war:

Michael Ballweg lobt hier nämlich Schröder für dessen „Mut“, trotz einer „anderen Meinung“ auf jener Demonstration in Stuttgart aufzutreten:

 

„Aber ich möchte das nochmal an alle Journalisten sagen, insbesondere auch an Dunja Hayali:

Das ist doch ein wunderbares Beispiel, dass Querdenken 711 andere Meinungen akzeptiert“, so Ballweg in seinem Nachwort zu Florian Schröder.

 

 

Balkonien

 

 

# Dann fährt Michael Ballweg fort:

 

„Vielleicht gibt es momentan ein bißchen zu viel andere Meinung durch die Mainstream-Medien und zu wenig Meinung auf unserer Seite:

Aber ich möchte noch einmal einen großen Applaus für Florian Schröder!

Es ist sicher kein einfacher Auftritt gewesen, mit dem Risiko, dass er ausgebuht wird.

Das ist sicher für keinen Menschen eine schöne Erfahrung!

Von daher, lieber Florian, vielen Dank für Deinen Mut!“

 

 

„Orgonit“ zum Umhängen (selbst gemacht):
Orgon-Energie

 

 

# Die Rede Florian Schröders und das Nachwort Michael Ballwegs bedeuten psychologisch:

 

Eine „satanistische“ Verhöhnung!

 

# In jener ganzen „integralistischen“ und „relativistischen“ Mind Control-Philosophie der Organisation „Querdenken 711“ liegt haargenau der Grund für jene „Komposition“ ihres oben analysierten zentralen „Manifestes“:

Mit diesem „Manifest“ wird zwar vordergründig – unter einer „falschen Flagge“, gleichsam als das Lockmittel – die „Wiederherstellung der Grundrechte“ gefordert.

Aber unmittelbar danach wird im Text des „Manifestes“ die Corona-Kontroll-Agenda unterstützt – und zwar durch eine bestimmte „prädiktive Programmierung“ (das heißt eine „vorausschauende“ Konditionierung des Unbewussten):

Diese „prädiktive Programmierung“ liegt in der Forderung von „Querdenken 711“ nach einer parteiprogrammatisch verankerten „Corona-Diktatur“:

Das heißt der dauerhaften Knebelung der Menschen!

 

# Es handelt bei „Querdenken 711“ also um totale Shills:

 

„Kontrollierte Opposition“!

 

Dafür spricht auch die Tatsache, dass sie über enorme finanzielle Mittel verfügen müssen – wie unter anderem der Aufwand für die beiden Großdemonstrationen in Berlin im August zeigt. Ein befreundeter Tontechniker hat mir in Berlin am 1. August einen Einblick in die Kosten für die Organisation, die Bühnen, die Anmietung der Plätze und das benötigte Material gewährt.

 

 

 

Balkonien (weiße „pfirsichblättrige Glockenblume“,
die sich dort selbst angepflanzt hat)  

 

 

4) Ralf Ludwig plaudert aus dem Nähkästchen:

 

# Ein Hauptorganisator der Großdemonstration in Berlin am 1. August, der Rechtsanwalt Ralf Ludwig, verrät sich in seiner Nachbetrachtung zur Demonstration am 1. August.

Darin sagt er einleitend:

 

„Und melden dann eben 10000 an, weil 10000 für das Hygienekonzept eben machbar waren … am Ende sind es ein paar mehr als 10000 geworden! …“

 

# Also „ein paar mehr“!

Nachdem zuerst von Ralf Ludwig und „Querdenken 711“ öffentlich ca. 500000 (das heißt das Fünzigfache) angekündigt worden waren?!

Siehe dazu etwa diesen Beitrag von Metropolnews!

 

Die Veranstalter wussten also schon im Vorfeld von der großen Zahl an Teilnehmern, und dass unter diesen Umständen bie und nimmer die vorgegebenen Mindestabstände auf der „Straße des 17.Juni“ eingehalten werden konnten!

Damit ist klar, dass der spätere Abbruch für die Veranstalter zu hundert Prozent vorhersehbar war:

Deshalb war es offenbar auch so gewollt!

 

 


"Obolix" (selbst gemacht):
Orgon-Energie

 

 

# Außerdem wurde der Abbruch der Demonstration am 1. August von Online-Diensten der Medien schon Stunden vor dem tatsächlichen Abbruch gemeldet!

Folglich war der Abbruch nicht bloß den Veranstaltern, sondern auch den Mainstreammedien bereits vorher bekannt.

 

# Ralf Ludwigs Aussagen in der oben verlinkten Nachschau zu der für das „Tempelhofer Feld“ zuständigen Behörde, die sich in seinen Telefonaten angeblich so störrisch gezeigt habe, sind nichts weiter als vollkommen unüberprüfbare Behauptungen.

Dazu müssten klare schriftliche Antworten dieser Behörde vorliegen.

Denn die Anmeldung einer Großdemonstration in der Hauptstadt Berlin geschieht definitiv nicht über das Telefon, auf keinen Fall primär.

Hier hätte zuerst ein genau begründeter schriftlicher Antrag gestellt werden müssen, der daraufhin genau begründet abgelehnt worden wäre.

Daher sind jene Aussagen nicht glaubhaft!

 

# Selbst wenn solche Antrags- und Ablehnungs-Dokumente vorliegen würden (was offenbar nicht der Fall ist), wäre es kein Beleg dafür, dass objektiv das „Tempelhofer Feld“ nicht in Frage gekommen wäre.

Denn es ist von konzertierten Aktion von Stadt, dessen Polizei und den Veranstaltern auszugehen.

Der Bürgermeister des links-links-grün regierten Berlins hat sich ja massiv im Sinne der Mainstreammedien zu der Corona-Demonstration geäußert.

 

# Ein sehr klares Beispiel für die abgestimmten Aktionen zwischen der „kontrollierten Opposition“ und der Stadt bzw. Polizei ist der „Sturm auf den Reichstag“ am 29. August in Berlin:

 

In diesem Video werden die Belege dafür im Einzelnen angeführt.

Auch Mario Buchner führt dazu sehr gute Punkte an!

 

 

 



"Sungazing":
Energiespirituelle Praxis

 

 

5) Die „Gefahr“ eines Demonstrations-Abschlusses auf dem „Tempelhofer Feld“ vermeiden:

 

# Das Entscheidende sagt Ralf Ludwig „ganz beiläufig“ am Anfang seiner Nachschau:

„Es wäre möglicherweise im Nachhinein auch sehr schön auf dem Tempelhofer Feld gewesen, weil man dort insbesondere nochmal die Größe gesehen hätte, und man möglicherweise dort mit dieser Größe sich besser hätte verteilen können.“

# Ralf Ludwigs Wendung „insbesondere nochmal die Größe gesehen hätte“ ist sehr geschickt formuliert!

Nein, dort wäre die Größe ungleich deutlicher  geworden als in den verwinkelten und in Luftaufnahmen immer wieder verdeckten Straßenzügen!

 

# Das Folgende steht fest:

 

  1. Auf dem „Tempelhofer Feld“ wären bombastische, und von den Mainstreammedien nicht fälschbare, Bilder von ca. einer Millionen entstanden, und danach in die Köpfe der übrigen Deutschen und auch der ganzen Welt gegangen!
  2. Endlose Spekulationen über die wirkliche Größe der Demonstration, und zwar sowohl seitens der Mainstream-Medien als auch der „unabhängigen“ Medien, wie es seit dem 1. August der Fall ist, wären damit ausgeschlossen gewesen.
  3. Ein polizeilicher Vorwand zum Abbruch wäre auf dem „Tempelhofer Feld“ nicht gegeben. Denn jene vorgegebenen Mindestabstände wären dort kein Problem.
  4. Es wäre auf dem „Tempelhofer Feld“, das eine grün bewachsene bzw. parkähnliche freie immens große Fläche ist, auch ein gewaltiges Fest geworden.

 

Die von einem solchen Riesenfest ausgehende psychologische „Message“ von „Wir haben keine Angst, sondern wir feiern!“ wäre ebenfalls sehr wichtig gewesen: Angesichts der Angst, die im Rahmen der Corona-Agenda fortwährend mutwillig und systematisch geschürt wird!

 

 

 

Baumbuddha, Thailand
(freies Bild)

 

Das Fazit:

 

All diese Vorteile des „Tempelhofer Feldes“ sollten gezielt sabotiert werden!

Von der „kontrollierten Opposition“ der Veranstalter „Querdenken 711“, zusammen mit der links-links-grünen Stadtregierung und der von dieser befohlenen Polizei!

 

Die Redner auf der Veranstaltung am 1. August können noch dazugerechnet werden:

Denn es kommen dafür bloß solche Redner in Frage, die verlässlich mitspielen würden bzw. das Ganze später nicht auffliegen lassen oder kritisch hinterfragen würden:

Also musste es sich um Redner handeln, die selbst auch „kontrollierte Opposition“ sind!

Dafür spricht auch deren Taktik, die große „widerständige“ Menge auf der „Straße des 17. Juni“ nach dem Abbruch durch die Polizei in verschiedene Richtungen zu verteilen.

 

 

 

"Orgonit"-Pyramide (selbst gemacht)

 

 

6) Die Ablenkung durch die „Feststellungsklage“:

 

# „Querdenken 711“ hat bereits wieder die „Straße des 17. Juni“ für die Abschlussveranstaltung auf der folgenden Großdemonstration am 29. August festgelegt.

# Aber um nach jener Auflösung am 1. August überhaupt nicht erst eine Diskussion über das „Tempelhofer Feld“ als den viel besseren Ort der Abschlussveranstaltung am 29. August aufkommen zu lassen, braucht es von Anfang an eine Ablenkung davon:

Sie besteht in einer „Festellungsklage“, die „Querdenken 711“ beim „Verwaltungsgericht Berlin“ eingereicht hat.

„Wir gehen davon aus, dass das Verwaltungsgericht die Rechtswidrigkeit der polizeilichen Maßnahmen (der Auflösung der Demo) feststellen wird“, so Ballweg.

Jene „Feststellungsklage“ steht hier auf der Startseite der Website von „Querdenken 711“.

 

# Die konstruiert wirkenden Argumente in jener „Klage“ lauten etwa:

„Die Polizei hätte durch Lautsprecherdurchsagen auf Abstände hinweisen können und die Teilnehmer auf Ausweichflächen hinweisen können.“

Bloß hätten auch dann bei dieser immensen Menge Menschen auf der restlos gefüllten „Straße des 17. Juni“ die vorgegebenen Abstände nicht eingehalten werden können.

Von daher hätten solche Hinweise gar keinen Sinn ergeben!

 

# Wenn dieser „Klage“ vom “Verwaltungsgericht“ zugestimmt werden sollte, heißt dies letztlich nichts:

Denn ein anderer Grund würde sich finden, um erneut die Abschlussveranstaltung der Großdemonstration am 29. August am selben Ort abzubrechen:

Möglicherweise initiierte Randale oder das Argument, dass bei der immensen Menschenmenge Mindestabstände unter keinen Umständen eingehalten werden können .

Eine weitere Möglichkeit:

Das „Oberverwaltungsgericht“ kippt eine Zustimmung des „Verwaltungsgerichtes“ kurz vor dem 29. August.

 

# Ein erneuter Abbruch dort wäre schlichtweg eine weitere Verhöhnung der Menschen!

Es würde vor allem das Folgende bedeuten:

Dass die Chance auf das „Tempelhofer Feld“ als den Abschlussort (mit den oben resümierten gewaltigen Vorteilen) bei der Großdemonstration am 29. August erneut vergeben werden würde!

 

 

Zusatz vom 26. August 2020:

 

Das heute erlassene Verbot der Demonstrationen in Berllin am kommenden 29. August durch die „Versammlungsbehörde“ wird damit begründet, dass „nicht zu erwarten“ sei, dass die Teilnehmer sich an die „geltenden Infektionsschutzverordnung“ halten würden:

Damit wird also der schon früher vermutete Grund (siehe hier oben) angeführt, bloß schon im Vorfeld – nämlich als Verbot der kommenden Demonstrationen.

 

Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD):

 

Bei dem „zu erwartenden Teilnehmerkreis“ sei „mit Verstößen gegen die geltende Infektionsschutzverordnung zu rechnen“. Schon bei den Demonstrationen am 1. August in der Bundeshauptstadt sei deutlich geworden, dass sich die Teilnehmer „bewusst“ über Hygieneregeln und entsprechende Auflagen hinweggesetzt hätten.

Mit dieser Begründung ist auch klar, dass jener für die Veranstalter vollkommen und restlos vorhersehbare Abbruch der Abchlussveranstaltung am 1. August auf der „Straße des 17. Juni“ praktisch bloß als eine „Steilvorlage“ für dieses aktuelle Verbot gedient hat.

 

Denn dieses aktuelle Verbot wäre in keiner Weise öffentlich zu rechtfertigen, wenn am 1. August die Abschlussveranstaltung auf dem riesigen „Tempelhofer Feld“ stattgefunden hätte. Dort hätte die Stadt bzw. die Polizei aufgrund der leicht einzuhaltenden Vorgaben keinen Grund zum Abbruch gehabt!

 

Das „Tempelhofer Feld“ wäre die klare Alternative gewesen – mit unzweifelhaften Aufnahmen von der wahren Größe der Demo, einem psychologisch wichtigen großen Fest (mit der Message „Wir lassen un skeine Angst machen!“) sowie auf diesem Riesenplatz ohne einen Vorwand für die Polizei, es abzubrechen.

 

„Querdenken 711“ sind Shills!

 

 

 

 

Eine der weltältesten Buddha-Statuen (Arthur M. Sackler Museum, Massachusetts, USA - public domain):
"Gandhara"-Kunst der griechisch-indischen Königreiche, nach Alexander dem Großen

 

 

 

7) Der „Fall“ von Dr. Bodo Schiffmann:

 

# Es gibt eine enge Verbindung zwischen „Querdenken 711“ und den Gründerfiguren der Partei „Widerstand 2020“ Ralf Ludwig und Dr. Bodo Schiffmann.

Nach seinem Ausstieg aus „Widerstand2020“ hat Schiffmann die Partei „WIR2020“ gegründet.

Ludwig und Schiffmann sind heute regelmäßig auf den von „Querdenken 711“ organisierten Demonstrationen „gegen“ die Corona-Agenda aktiv.

Sie gehören dort etwa zu den Hauptrednern. Ralf Ludwig macht regelmäßig längere „Lives“ zu den Aktivitäten von „Querdenken 711“ bzw. den Demos.

 

Deshalb sei hier ein näherer Blick gestattet:

 

# Dr. Bodo Schiffmann hat sich über regelmäßige Videos zur Corona-Agenda systematisch einen positiven Ruf als Aufklärer zu diesem Thema erworben.

Dies ist die eine Seite.

 

# Andererseits fällt er durch die Verteidigung der Hauptinstrumente der globalistischen Politik auf, die einer psychopathokratischen „New World Order“ dienen.

Zuletzt war es seine Propagierung der kollektivistischen supranationalen Organisationen UN und deren WHO, die bei der globalen Corona-Agenda die zentrale Rolle spielen.

 

# Davor war es sein Eintreten für eine unbeschränkte Immigration – etwa mit dem Argument, dass alle Afrikaner bereits in ein deutsches Bundesland passen würden, und schließlich auch Jesus mit seinen Jüngern zu deren Zeit hätten aufgenommen werden müssen!

Der Beleg dazu ist in diesem „Live“ mit Bodo Schiffmann (ab der Minute 36.08).

Zu Bodo Schiffmanns späterer angeblicher „Richtigstellung (ab der Minute 8.10) habe ich selbst eine nähere Analyse gepostet:

Sie ist hier in meiner Kopie des Originals nachlesbar.

Denn die Kommentare zum Original auf YouTube sind von Schiffmann „deaktiviert“ worden.

 

# Diese Haltung Schiffmanns bedeutet die Propagierung der sogenannten „Migrationswaffe“:

Sie dient der Unterminierung althergebrachter Traditionen, der Überforderung nationaler Ökonomien und der inneren Spaltung von angestammten Völkern dient, und zwar zum Zweck einer breiten inneren Zerrüttung bzw. Destabilisierung der Nationen.

 

# Dabei geht es letztlich um die (Neue Welt-)“Ordnung aus dem Chaos“:

Nämlich die totale Herrschaft kleiner „Eliten“ mittels kollektivistischer supranationaler Organisationen – und schließlich die „Eine Welt-Regierung“.

 

 

 

Mit freundlicher Genehmigung von Lim Kooi Fong –

Kuala Lumpur, Malaysia

 

 

# Der mit führende deutsche unabhängige Analyst, Mitherausgeber der schweizer „ExpressZeitung“ und frühere bekannte Mainstream-Journalist Gerhard Wisnewski hat vor Kurzem eine nähere kritische Analyse zu Dr. Bodo Schiffmann verfasst:

 

WIR2020: Dr. Schiffmann völlig losgelöst …

 

Darin geht es genau belegt um Dr. Bodo Schiffmanns Eintreten für jene kollektivistischen Herrschaftsinstrumente der Zirkel im Hintergrund, welche die wahren Machthaber sind.

In der Einleitung Wisnewskis zu dessen Analyse heißt es etwa zu Dr. Bodo Schiffmann:

 

„In seinem Parteiprogramm und in einem neuen Video vom 24. Juli 2020 schwärmt er von der UNO und einer Weltregierung … und von Raumschiff Enterprise.“

 

Wie im Falle von „Querdenken 711“ steht also auch Dr. Bodo Schiffmann, der mit „Querdenken 711“ eng verbunden ist, im systematischen Dienste der Macht.

Politikwissenschaftlich heißen solche Kräfte eben:

 

„Kontrollierte Opposition“!

 

Nach dem übergeordneten psychopathokratischen Täuschungs- bzw. Herrschafts-Motto:

Um die Opposition auszuhebeln, ist es am besten, sie selbst anzuführen!

 

 

 

Mit freundlicher Genehmigung von Lim Kooi Fong –

Kuala Lumpur, Malaysia

 

 

 

8) Einsichtsanstöße – zum weiteren Erforschen:

 

 

1) Führende Figuren von „Querdenken 711“ sowie deren Redner – nämlich Samuel Eckert, Michael Ballweg, Thorsten Schulte und Dr. Bodo Schiffmann – „argumentieren“ regelmäßig mit ihrem christlichen Glauben, Jesus Christus, Mahatma Gandhi und der allumfassenden Liebe.

Dies verfehlt nicht seine Wirkung:

Aufgrund der weit zurückreichenden abrahamitischen Konditionierung im Abendland!

 

Thorsten Schulte weist in diesem durchaus aufschlussreichen Video (ab der Minute 5.25) der neuen Partei „WIR2020“, die von Dr. Bodo Schiffmann gegründet worden ist, gewisse „satanistische“ Züge“ nach. Allerdings sind Thorsten Schulte und Dr. Bodo Schiffmann – beide nach häufig wiederholtem eigenen Bekenntnis „gläubige Christen“ – ganz klar ein Herz und eine Seele!

 

 

2) Bild-, Gesten- und Zahlen-Symbole spielen eine zentrale Rolle für alle Okkultisten!

 

Aber dies wäre ein weiteres und ein sehr großes Thema, zu dem ich auch wenig bewandert bin.

In der Praxislehre des historischen Buddhas spielen Symbole keine wirkliche Rolle (sondern bloß im späteren „Buddhismus“). Aber ich möchte hier noch kurz auf die andere „neue Bewegung“, genannt IBAM „Ich Bin Anderer Meinung“, zu sprechen kommen:

 

Der Gründer, Lothar Hirneise, ist Baden-Würtemberger – wie auch Dr. Bodo Schiffmann, der Gründer von „WIR2020“, Michael Ballweg, der Gründer von „Querdenken 711“, oder Samuel Eckert. „Querdenken 711″, WIR 2020“ (siehe zu diesen beiden oben) und IBAM „Ich Bin Anderer Meinung“ sind als Engverwandte im Geiste zu betrachten, trotz der äußerlichen Unterschiede.

 

Eine nähere Analyse zu Lothar Hirneises Aussagen, und etwa seiner Unterstützung der Bewegung um Greta Thunberg, wäre das Thema eines weiteren größeren Beitrags.

Aber ich möchte hier die Aufmerksamkeit zumindest noch auf die „Symbolsprache“ des Logos von „IBAM“ lenken:

 

# Die Form von deren Logo ist das „verkehrte Pentagramm“ – das Symbol des „Satanismus“.

Dazu, und zum richtigen „Pentagramm“, siehe die kleinen Bilder und Beschriftungen, die ich rechts in der oben erscheinenden Grafik eingebaut habe.

 

Die fünf Spitzen des IBAM-Logos weisen in genau dieselbe Richtung wie die fünf Sptizen des „verkehrten Pentagramms“. Bloß die geschwungenen Linien dazwischen sind anders geformt (aber gehen auch nach unten und wieder nach oben). Denn ansonsten wäre es zu offensichtlich.

 

Lediglich die Richtung der fünf Spitzen entscheidet darüber, ob es sich um das „verkehrte Pentagramm“ oder das richtige „Pentagramm“ handelt:

 

 

 

 

 

# Der Händedruck im Logo von IBAM, und zwar mit dem Druck des Daumens auf die Hand des Gegenübers, ist ein Erkennungsgruß von Freimaurern (siehe die Bilder hier weiter unten). Auch haben die verschlungenen Hände eine Form, die dem „verkehrten Pentagramm“ ähnelt  (außer dem Daumenknöchel, der nach oben weist – auf die Farbe rot-orange; und siehe dazu unten).

 

# Zum Titel „Ich Bin Anderer Meinung“:

 

„Mind Control“! Denn es geht nicht darum, grundsätzlich „anderer Meinung“ zu sein.

Es geht darum, zu einer begründeten „eigenen“ Meinung zu kommen, ob sie nun eine „andere“ ist oder nicht:

Es geht um das echte, unabhängige „Selbstdenken“ – nicht um ein grundsätzliches „Andersdenken“.

 

Grundsätzlich „anderer Meinung“ zu sein, kann auch bedeuten, zum Thema Corona „anderer Meinung“ als die Protestierenden zu sein.

 

# Die Farben rot, orange, gelb, grün, blau und violett sind die Farben der fünf altindischen feinenergetischen „Energiezentren“ des Körpers, bzw. der „Chakras“. Die asiatische Spiritualität wird von Ballweg, Hirneise und den Assoziierten gezielt mit „an Bord“ geholt.

In der riesigen Yoga-Bewegung zum Beispiel gehören die Chakras und deren Farben zum Grundlagenwissen.

 

Auch diese fünf Farben werden – und als bestimmte „Schlüssel“ zum Erwachen – im Logo von IBAM mit dem „verkehrten Pentagramm“ mit verkehrt!

Denn an der höchsten Stelle dürfte nicht die Farbkugel „rot-orange“ als die Verbindung der beiden Farben der untersten beiden „Chakras“ stehen (die stellvertretend für die Bindung an die Materie stehen), sondern „violett“ als die Farbe des „Chakras“ des „Dritten Auges“ auf der Stirn des menschlichen Kopfes!

 

In jedem Bildnis eines Buddhas etwa wird dieses „Dritte Auge“, für das geöffnete Sirn-Chakra bzw. die Zirbeldrüse, mit der kleinen Vorwölbung zwischen den Augen symbolisiert!

 

Bei einer solchen Drehung der linksoberen Spitze an die höchste Stelle würde das dargestellte Logo jedoch automatisch zum Symbol des „richtigen“ Pentagramms werden:

Das eben für das Erwachen steht!

 

In diesem Falle wäre die linksobere Spitze ganz gerade nach oben gewandt, das heißt an der höchsten Stelle – und zwar ganz genau so wie der entsprechende Kopf des Menschen. (Siehe dazu das kleine Bild in der Grafik oben – zur Parallelität der vier Extremitäten und des Kopfes des Menschen zu den fünf Sptzen des richtigen (!) Pentagramms!)

 

Damit wäre die „violette“ Farbkugel bzw. das „Dritte Auge“ links davon plaziert (ganz genau so wie die Stirn des Kopfes nahe bei, aber unter der Krone des Kopfes liegt) sowie die von der höchsten Inspiration oder Einsicht (dem „Dritten Auge“) geleitete Auseinandersetzung mit der materiellen Welt (die „rot-orange“ Kugel) direkt gegenüberliegend.

 

Aber genau all dies soll im Logo von IBAM ja GERADE NICHT der Fall sein:

 

Das heißt es soll in der Realität verhindert werden!

 

Denn im Logo von IBAM ist der „Kopf“ der Menschen geradewegs nach unten gerichtet (symbolisiert durch die unterste Spitze) und die Bindung an die Materie steht an der höchsten Stelle, gleichsam als die „Fesselung“ durch die Materie (symbolisiert durch die „rot-orange“ Farbkugel an der höchsten Stelle):

Das heißt sie steht „über“ dem „Ditten Auge“ (symbolisiert durch die im Vergleich zur „rot-orangen“ Farbkugel tiefer liegende „violette“ Farbkugel).

 

Außerdem sind die Qualitäten der anderen beiden höchsten Chakras (siehe die Übersicht zu allen Chakras weiter unten), nämlich das Kehlkopf-Chakra (blau) und das Herz-Chakra (grün), nach unten hin zum untersten Zacken gewandt. Sie gehören jedoch auf die höhere Ebene.

 

Der freimauerische Händedruck im Zentrum bedeutet die „geheimbündlerische“ Umsetzung diesser Zwecke.

 

Folglich wird ebenfalls in diesem Falle von „IBAM“ auf dem symbolischen Wege offen mitgeteilt, was die tatsächlichen Vorhaben sind:

Nämlich „Beistand“ gegenüber der psychopathokratischen „New World Order“-Agenda!

 

Wenn es nicht erkannt wird und dagegen kein klarer Widerstand kommt, fühlen sich die Betreiber aus ihrem spezifischen (Miss-)Verständnis von „Karma“ heraus „legitimiert“, sozusagen ohne „karmische“ Folgen für sie selbst (wie es ihr „satanistischer“ Glaubem suggeriert), jene NWO-Agenda tatsächlich umzuetzen.

Dieser (Fehl-)Begriff von „Karma“, und was im Vergleich dazu „Karma“ tatsächlich bedeutet, ist oben bereits näher dargestellt worden.

 

 

 

Mit freundlicher Genehmigung von Lim Kooi Fong –

Kuala Lumpur, Malaysia

 

 

 

Pentagramm – Symbol des Erwachens

(freies Bild)

 

 

Die Farben der Sieben Chakras:

 

Rot = Wurzel-Chakra (Perineum, zwischen Geschlecht und After)

Orange = Nabel-Chakra

Gelb = Solar-PLexus-Chakra

Grün = Herz-Chakra

Blau = Kehlkopf-Chakra

Violett – Sirn-Chakra („Dittes Auge“)

Weiß = Kronen-Chakra (Scheitel)

 

Diese sieben Chakras sind jeweils mit positiven und mit negativen herzgeistigen Qualitäten verbunden:

Je nach dem Grad ihres Verschlusses oder ihrer Öffnung!

 

Dies wäre jedoch das Thema eines anderen großen Beitrags.

 

PS) Ein umfassender englischsprachiger Beitrag von mir zu diesem Thema wird bald hier auf meinem Blog gepostet werden (im bebilderten Original, wie er auf dem heute nicht mehr existenten amerikanischen Publikationsnetzwerk „Narrative“ erschienen war):

 

What Truly Matters:

The Tantric Keys To Awaken!

 

 

Kunst der alten Khmer,
Kambodscha (freies Foto)

 

 

3) Der Gründer von „Querdenken 711“, Michael Ballweg, ist Mitglied des „The Round Table“:

 

Die von Cecil Rhodes (1853-1902) gergündete britische Geheimgesellschaft „Ritter der Tafelrunde“ (The Round Table) spielt eine zentrale Rolle in der Agenda von der „New World Order“:

Diese bedeutet die „technokratisch“ organisierte Alleinherrschaft der „Psychopathokraten“ (Psychopathen an der Macht) mittels einer „Eine-Welt-Regierung“.

Andere Mitglieder des alten bruitischen „The Round Table“ waren unter anderem Lord Millner, William Stead und Lord Rothschild.

 

Das bekannte „Rhodes Scholarship“ dient auch zur Heranbildung willfähriger indirekter Unterstützer jener imperialen Ambitionen.

Der „Round Table“ bezweckt eine verdeckte Lenkung der Mainstreammedien und Politik.

 

Zentrale Ableger des „Round Tables“ sind das „Royal Institute On International Affairs“, „Chatham House“ und das „Council On Foreign Relations“.

Professor Carol Quigley betont in seinem Werk The Anglo-American Establishment auch die Kooperation des „Round Tables“ vor allem mit Kommunisten, um jene übergeordneten Machtziele der „New World Order“ und der „Eine-Welt-Regierung“ umzusetzen.

 

Laut den Experten zum Jesuitismus, etwa Jamie Lee und Bruce Hillyer, sind diese Organisationen letztlich freimauerische Deckorganisationen des Jesuiten-Ordens:

The Jesuits: Kingpins Of The Matrix

 

# Siehe zu Michael Ballwegs Mitgliedschaft in der deutschen Sektion von „The Round Table“ etwa in diesem ursprünglich öffentlichen Statement von Thorsten Schulte auf dessen Facebook-Seite. (Dieses öffentliche Statement war jedoch bald danach nicht mehr zugänglich.)

 

Extrahiert aus dem dortigen Text:

Gary Allen schreibt in seinem Buch „The Insider“ über Cecil Rhodes, dass das Hauptziel der Schaffung des „Runden Tisches“ eine „Neue Weltordnung“ war.
Die Biografin von Cecil Rhodes, Sarah Millin, beschreibt es als Rhodes‘ Streben nach einer „Eine-Welt-Regierung“. Dies wird durch die verschiedenen „Testamente“ von Cecil Rhodes belegt.
Frank Aydelotte präzisiert diese Testamente in seinem Buch „American Rhodes Scholarship“:
Im ersten Testament erklärt Cecil Rhodes, dass das Vorbild für seine Geheimgesellschaft (mit dem oben genannten Ziel) der „Jesuitenorden“ mit de(sse)n Freimaurern war.
In einem Glaubensbekenntnis, so Frank Aydelotte, betont Rhodes die Verfassung der Jesuiten als maßgebend
Der Kanal „TraumaFree TV“ befasst sich mit kritischen Analysen auch stark mit den Führungsfiguren von „Querdenken 711“ sowie einigen von deren Rednern.
PS) Es geht mir bei diesem Hinweis bloß um den sachlichen Gehalt der dortigen kritischen Analysen, und nicht um die manchmal mit einfließenden christlichen Bekenntnisanteile.

 

 

9) Das Schlusswort:

 

Eine dermaßen große Anti-Corona-Protestbewegung, wie sie in Deutschland der Fall ist, kann nicht „gespalten“ werden.

Sie kann bloß kanalisiert, umgelenkt, in unterschiedliche Richtungen verstreut, eingehegt und frustriert werden!

Just dies ist am 1. August bei der Großdemonstration in Berlin geschehen; und wird voraussichtlich ein weiteres Mal am 29. August geschehen!

 

Für die Drahtzieher im Hintergrund ist dies im Falle Deutschlands besonders wichtig:

Aufgrund der globalen Signalwirkung, die von dieser ökonomischen „Lokomotive“ Europas ausgeht.

 

Jene große deutsche Protestbewegung kann auch satanistisch-rituell „eingesetzt“ werden (siehe oben zum „Manifest“ von „Querdenken 711“ und zu Florian Schröder).

 

 



Naturpark Heuckenlock
(Stadtteil Wilhelmsburg, Hamburg

 

 

 

10) Die zweite Großdemonstration am 29. August in Berlin:

 

Ich war selbst nicht dort, sondern bloß am 1. August, habe mich aber mittlerweile über Berichte und Freunde näher informiert:

Die obige Analyse, die ich Anfang August geschrieben habe (mit ein paar Nachträgen vor dem 29. August), hat sich als zutreffend erwiesen:

 

# Das „Tempelhofer Feld“ wurde erneut geflissentlich vermieden:

Denn dort wären unzweifelhafte sowie weltweit höchst eindrucksvolle Aufnahmen von der wahren Größe der Demonstration und ein psychologisch sehr wichtiges Riesenfest (als Gegenstück zu der ganzen politischen Angst-Agenda) möglich gewesen.

Auf diesem immens großen Platz hätte es auch keinen Vorwand für die Polizei gegeben, die Demonstration abzubrechen.

 

# Der von „Querdenken 711“ restlos vorhersehbare Abbruch (siehe dazu näher oben) am 1. August auf der „Straße des 17. Juni“ diente lediglich als die „Steilvorlage“ für das jüngste „Verbot“ (bloß jetzt schon im Vorfeld), das von der Stadt Berlin am Dienstag vor der Demonstration ausgesprochen wurde!

Denn die Begründung lautete, dass mit der Erfahrung vom 1. August davon auszugehen sei, dass die „Infektionsschutzregeln“ nicht eingehalten werden würden.

Die Verwaltungsgerichte Berlin und Berlin-Brandenburg kippten dieses Verbot kurz vor der Demonstration am 29. August. Aber die Polizei löste trotzdem hier und dort auf – und zwar wegen der nicht eingehaltenen sogenannten „Hygienevorschriften“!

Es war jedoch am 29. August genauso klar wie am 1. August, dass die Polizei auf der „Straße des 17. Juni“ sowie an der „Siegessäule“ diesen Vorwand nutzen konnte.

Denn an diesen Plätzen können bei der gewaltigen Menschenmenge unmöglich jene sogenannten „Hygienevorschriften“ eingehalten werden.

 

Letzteres wusste „Querdenken 711“ im Vorfeld des 1. August genauso wie im Vorfeld des 29. August!

 

Dieses ganze Possenspiel hätte sich auf dem „Tempelhofer Feld“ vollkommen erübrigt.

 

# Die „Straße des 17. Juni“ spielte auf beiden Groß-Demonstrationen im August in Berlin die zentrale Rolle bei den Abschlussveranstaltungen!

 

Aber welches Ereignis ist denn mit dieser Straße vor allem verbunden?

Es ist die Niederschlagung des Volksaufstandes in der DDR am 17. Juni 1953, mit 34 Toten.

 

Warum wählt „Querdenken 711“ nun einen historischen Platz aus, der vor allem dieses Symbol der Niederschlagung eines deutschen Volksaufstandes ist?

Soll der heutige „Volksaufstand“ etwa erneut niedergeschlagen werden – bloß mit anderen Mitteln (etwa demjenigen der „kontrollierten Opposition“)?

 

# Die Redner auf der Demonstration am 29. August waren sicher andere als am 1. August.

Sie können aber auch nicht wieder dieselben bloßen „Dienst“-Redner wie am 1. August nehmen:

Dies wäre viel zu auffällig!

 

# Auch der Star-Redner von „Querdenken 711“ am 29. August in Berlin, nämlich Robert F. Kennedy, gehört aus der Sicht verschiedener amerikanischer Experten zur „kontrollierten Opposition“!

Siehe etwa hier (und auch den Text darunter.)

 

Spezifiisch zu seiner Rede in Berlin folgt eine nähere eigene Analyse, die ich auf Facebook und hier auf dem Blog teilen werde.

Diese Analyse wird seine Funktion der „kontrollierten Opposition“ eindeutig aufzeigen.

 

 

 

 

 

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: