1) Das „universelle Gesetz“ Dharma „Was trägt“ versus „Religion“): „Religion“ in Wahrheit!

by Hans on 18/04/2017

 

 

 

Worum es „bei der Religion“ in Wahrheit geht!

 

 

 

Der Beginn einer Reihe zum Dachthema der Überschrift

 

 

 

 

Mit „Religion“ sind hier primär die drei heutigen Hauptformen des Monotheismus gemeint (Judentum, Christentum und Islam), die ausgeprägte Systeme eines „bloßen Glaubens“ darstellen.

Aber es ist hier mit „Religion“ auch der spätere „Buddhismus“ gemeint.

Dieser steht für verschiedene „Mischformen“ des „universellen Gesetzes“ Dharmas, wie es vom historischen Buddha gemäß den alten und wissenschaftlich autoritativsten Quellen vermittelt worden ist, mit gezielt „konzipierten“ späteren bloßen Glaubenselementen.

Außerdem bedeutet die Verschiebung vom „Dharma“ des Buddhas zum späteren „Buddhismus“ die Verschiebung vom ursprünglichen spirituellen Individualismus zum späteren hierarchisch strukturierten, guruorientierten und institutionalisierten Kollektivismus.

Mit einem Bild gesprochen:

Die Urgemeinde um den historischen Buddha war eine Gruppe von „gehege“-freien „Wölfen“ mit der „Beute“ von Nichtwissen und Bedrängnissen, die im gleichgesinnten „Rudel“ durch das Land gezogen sind. Einzelne „Wölfe“ haben sich regelmäßig von dieser Gruppe abgesetzt und sind alleine weitergezogen.

Die späteren Formen des Buddhismus gleichen (mit klaren Ausnahmen) umzäunten Herden von „Schafen“, die etwa von Lamas, Roshis und Gurus „gehütet“ werden. Davon haben sie vor allem selbst einen Nutzen.

Der wohl einflussreichste Lehrer des Dharmas nach dem historischen Buddha, Nagarjuna, hat mit seinem Hauptwerk als das spirituelle Ideal der Zukunft den unabhängigen „Einzel-Erwachten“ (Pratyeka-Buddha) betont!

Das „universelle Gesetz“ des Dharmas hat die logisch nachweislichen wie auch die empirisch realisierbaren spirituellen „Naturgesetze“ zum Zwecke des zunehmenden Erwachens des menschlichen Herz-Geistes (citta) zum Inhalt.

„Religion“ kommt von lateinisch „religare“, was wörtlich bedeutet „an-“ oder „festbinden“, das heißt ein- oder beschränken. Also psychologisch bedeutet es im Grunde „Mind-Control“, das heißt eine manipulative Lenkung.

Das „Zurückverbinden“ an etwas „Höheres“, etwa einen „Gott“, ist eine apologetische, zweckbezogene bzw. falsche „Ausdeutung“.

„Zurückverbinden“ ist ein noch stärkeres „Anbinden“, weil es das Unterbinden einer spontanen, freien Bewegung bedeutet!

 

Beitrag eins – von „Dharma“ versus „Religion“)

Worum es „bei der Religion“ in Wahrheit geht!

Zu Ostern (2017):

 

„Auch wenn einer eine Millionen Soldaten in der Schlacht besiegt,

ist dennoch derjenige der ungleich größere Sieger,

der sich selbst besiegt!“

 

 

Der Buddha (wörtlich „Erwachte“),

Dhammapada 8, 103 (ein populäres Werk, wörtlich „Pfad des Gesetzes“)

 

 

 


Die Inhalte) 

 

1) Der größte psychologische Trick der Menschheitsgeschichte

2) Das primäre historische Gegenstück


3) Das „Mind Control“-Sytem des Monotheismus, ein wissenschaftlich bewiesenes Faktum


4) Ein historisch aufgezwungener Fremdkörper, ein wissenschaftlich bewiesenes Faktum


5) Das beste Mittel für eine geistige und spirituelle Weltvereinigung, bei Wahrung aller Unterschiede


6) Die Durchsetzung des monotheistischen „Mind Control“-Systems im „dunklen Mittelalter“ und bis heute


7) Die gefährlichste Form der „Mind Control“, der monotheistische „Exceptionalismus“


8) Der Grundmechanismus der Manipulation


9) Der parallele „Exceptionalismus“ im Judentum und dem Islam


10) Die Historizität des Buddhas, im Unterschied zu den monotheistischen Gründerfiguren


11) Der Monotheismus ist für die mit großem Abstand meiste Gewalt in der Geschichte verantwortlich: Die Gründe und die apologetische Verdeckung


12) Warum sich jede echte Ethik und der Monotheismus in Wahrheit gegenseitig ausschließen


13) Vertiefende eigene Texte zum Thema


14) Zu einer adäquaten Spiritualität für heute


15) Das größte heutige Problem

 


Der Dialog im Bild (für Vergrößerung anklicken):

 

Frau: „Und wann haben Sie herausgefunden, dass Sie Gott sind?“

Mann: „Ganz einfach: Als ich zu Ihm betete, merkte ich, dass ich mit mir selbst sprach!“

 

 

[read more=“Klicken Sie bitte hier und lesen Sie den ganzen Beitrag!“ less=“Bloß die Einleitung des Beitrags lesen“] Der vollständige Beitrag ist jetzt sichtbar:

 

Was das Glaubenssystem des Monotheismus – das heißt das Judentum, das Christentum und den Islam – im Kern von der Praxislehre des historischen Buddhas (altes Indien, 5.-4. Jh. v. Chr.) über logisch nachweislichen wie auch die empirisch realisierbaren spirituellen „Naturgesetze“ zum Zwecke des zunehmenden Erwachens des Menschen unterscheidet:

 

1) Besser lässt sich die „tiefenpsychologische Funktion“ des Monotheismus und der Grund für dessen „Macht“ über die „Gläubigen“ nicht kurz resümieren als mit dem oben gezeigten Bild.

Der Monotheismus ist eine metaphysische „Existenz-Suggestion“ oder eine „Existenz-Zusicherung“, die sich an das identifikatorische, „ergreifende“ Bewusstsein von „Ich und mein“ bzw. das „Ego“ richtet!

Diese Suggestion tritt psychologisch mit dem „Glauben an Gott-Allah-Jahwe“ in Kraft!

Deshalb lautet der berühmte „Name Gottes“ im „Alten Testament“ auch folgendermaßen:

„Ich bin der ich bin!“ Psychologisch übersetzt bedeutet es bloß:

„Ich bin der“ bzw. das Bewusstsein von – „ich bin“ im höchsten Sinne als ein sperates „Selbst“ und „mein“ existent!

Es ist der größte psychologische Trick der Menschheitsgeschichte, der zur „Ego“-Bestätigung dient!

 

2) Genau aus diesem Grund steht die Praxislehre des historischen Buddhas dem Monotheismus diametral gegenüber, als das primäre historische „Gegenstück“ – gleichgültig, was die meisten heutigen Christo-„Buddhisten“ dazu behaupten.

Laut dieser Praxislehre des Buddhas sind, wie er vielfach betont hat, der „Eternalismus“ und der „Nihilismus“ die zentralen „verfehlten Ansichten“, die von der Befreiung von Herz und Geist wegführen.

Der abrahamitische Monotheismus ist nun bloß eine extreme Form des Eternalismus (mit „ewiger Gott“, „ewige Seele“, „Gottes Wille in Ewigkeit“, „ewiges Leben“ usw.)!

In der „Mittleren Sammlung“ 22 bezeichnet der historische Buddha jede Lehre von einer ewigen nachtodlichen Existenz des Selbst als „vollkommen närrisch“.

Der Buddha hat auch explizit die zeitgenössischen persönlichen und unpersönlichen Gottesvorstellungen verneint –

vor allem mit seiner Kernlehre vom „An-Atman“ (Pali „Anatta“) die altindische „Atman“-Lehre von einem „wahren Selbst“, das identisch mit der Weltseele „Brahman“ sei, sowie generell den „Ich und mein“-Eigendünkel (mana).

„Anatman“ gilt aufgrund der fließenden Vergänglichkeit, dem Nichtentsprechen gegenüber den unbewussten Permanenzwünschen und der Nichtkontrollierbarkeit aller bedingt entstandenen „Phänomene“.

Außerdem zentral ist des Buddhas umfassende Widerlegung der primären geistigen „Fessel“ der „,Das bin ich wirklich‘-Sicht“ (sakkaya-ditthi), welche die erste endgültige innere Befreiungsstufe des „Stromeintritts“ (sotapatti) vor allem verhindert.

 

3) In der nachfolgend verlinkten Dokumentation wird mit harter Wissenschaft (bzw. historischer Philologie – anschaulich vermittelt) bewiesen,, dass das Christentum von römischen Kaisern mit Hilfe „eingestellter“ jüdischer Gelehrter erfunden und entwickelt worden ist.

Es ist ein „Mind Control“ Tool in ihrem harten Kampf mit den Juden im 1. Jahrhundert gewesen, um dem jüdischen kriegerischen „messianischem Kult“ (wie mit den uralten „Schriftrollen vom Toten Meer“ belegt) einen anderen „Messias“ entgegenzusetzen.

Diese große Dokumentation, welche die eigentliche Quelle des Neuen Testaments nachweist – mit dem Titel „Origin of Christianity: The Piso Flavian Dynasty“ – beruht auf dem Bestseller von Roy Atwill, „Caesar´s Messiah: The Roman Conspiracy to Invent Jesus“ (was es auch auf Deutsch gibt).

Es kommen darin noch weitere relevante Wissenschaftler zu Wort:

 

https://youtu.be/HS0WSEuousE?list=PLt3Pke412qVfwwdCHRjc2l7h13hDJhPgD

 

# Ergänzend – „Flavian Signature Presentation“:

 

 

# Es gibt diverse Interviews mit Roy Atwill, die gegebenenfalls nach jener Dokumentation angehört werden sollten. Ein sehr aufschlussreiches Interview ist dieses mit Vinny Eastwood – „Jesus Never Existed, Rome Never Fell“:

 

 

# Gnostic Warrior – „Caesar’s Messiah, Christianity and Mind Control“:

 

 

4) Am Ende der römischen Antike ist der damalige besonders hohe generelle Bildungsstand und die entsprechende Infrastruktur (gewaltige Bibliotheken oder zahlreiche Schulen und Universitäten) von römisch-katholischen Herrschern gezielt zerstört worden. Denn Analphabeten lassen sich sehr leicht manipulieren.

Dies hat der deutsche Althistoriker Rolf Bergmeier im Einzelnen nachgewiesen – mit dem Werk „Schatten über Europa: Der Untergang der antiken Kultur“.

Zwei sehr aufschlusseiche Interviews mit ihm:

* Interview 1 ) „Humanistischer Pressedienst“

* Interview 2) „Telepolis“

Außerdem ist das Christentum dem Abendland sukzessive gewaltsam aufgezwungen worden, etwa mit den langen und grausamen Bekehrungskriegen „Karls des“ sogenannten „Großen“, oder durch die Gefolgschaftspflicht nach der opportunistischen Annahme des Christentums durch einen Herrscher, der sich davon diverse Vorteile erhofft hat.

Der Monotheismus ist ein historisch aufgezwungener Fremdkörper im Abendland!

Denn es gibt eine uralte bzw. sehr enge „indoeuropäische“ Sprach- und damit auch ethnische sowie denkerische Verwandtschaft zwischen dem indischen/persischen und den slawischen/westeuropäischen Völkern.

Es gibt keinerlei solche Verwandtschaft zwischen dem arabisch-jüdischen und den slawischen sowie westeuropäischen Völkern. Damit sind das Judentum, das Christentum und der Islam bei diesen letzteren Völkern in Wahrheit historisch aufgezwungene Fremdkörper.

 

 

Aber es gilt nicht für die atheistisch-spirituelle Praxislehre des Inders Buddha!

 

5) Der Kern von dessen Botschaft ist, dass das Erwachen von Herz-Geist jedem Menschen möglich ist – ganz unabhängig von Rasse, Kaste, Geschlecht oder Ort und Umständen der Geburt.

So ist diese Lehre eindeutig das beste Mittel für die geistige und spirituelle Vereinigung der Menschheit – und zwar unter Wahrung der nationalen, kulturellen, sprachlichen und historischen Eigenheiten der Völker.

Dagegen steht dieser Vereinigung der arabisch-jüdische Monotheismus, welcher das dem Westen sowie später anderen Weltregionen aufgezwungene Christentum miteinschließt, nachweislich direkt entgegen!

Dennoch ist die Praxislehre des historischen Buddhas immer bloß ein Angebot (gewesen), dass durch überzeugende Argumentation oder gelebtes Beispiel vermittelt worden ist. Es gibt keine gewaltsame „Missionierung“ in der Verbreitungsgeschichte des Buddhismus, keine Aufoktroyierung im Gefolge von Eroberungen und keinen „Krieg im Namen Buddhas“.

 

6) Im Abendland ist in der geschichtlichen Folge das Christentum über die „römisch-katholische Kirche“ im engen wechselseitigen „Nutz-Verbund“ mit der staatlichen Macht das zentrale „Mind Control“-Werkzeug des feudalen Systems geworden – das

„Dunkle Mittelalter“!

Es gilt besonders für den deutschsprachigen Raum – mit rund 1000 Jahren „heiligem römischen Reich deutscher Nation“.

Außerdem hat diese lange Phase bald nach der Herrschaft des zentralen gewaltsamen Missionierers des Abendlandes, „Karls des“ sogenannten „Großen“, begonnen.

Nach extremen Exzessen ist jenes Beherrschungs-„Tool“ mit der Reformation Martin Luther etwas „abgeschwächt“ worden.

Nach Napoleon ist die starke wechselseitige Nutzbeziehung zwischen den christlichen Kirchen und dem Staat in Deutschland in den „Untergrund“ gegangen:

Denn seitdem zahlt der Staat jährlich sowie ohne Unterbrechung (!) im Rahmen der generellen „Kirchenfinanzierung“ immense Summen an die christlichen Kirchen. Und zwar macht er dies aus dem allgemeinen (!) Steueraufkommen: Heute handelt es sich jährlich um rund 19 Milliarden Euro!

Dies sind also Einkünfte für die Kirchen, die sie NEBEN den Kirchensteuern ihrer Mitglieder sowie NEBEN der staatlichen Finanzierung von Caritas und Diakonie erhalten.

Siehe dazu den führenden Experten, Dr. Carsten Frerk: „Violettbuch Kirchenfinanzen“:

Information eins

Information zwei

 

7) Heute besteht die „Mind Control“-Funktion des Christentums unter anderem im nordamerikanischen „Exceptionalismus“ bzw. dem dort tief verankerten Glauben an eine „Auserwähltheit“ des Landes durch „Gott“ – was psychologisch als die primäre Rechtfertigungsbasis für den US-Imperialismus fungiert.

Dies gilt ebenfalls für die säkulare Form des Exceptionalismus, der neokonservativen „Wolfowitz“-Doktrin. Ihr zufolge stünde den USA seit dem Kollaps der Sowjetunion die Weltherrschaft zu. Denn die USA sei „von der Geschichte“ (das heißt „Gott“) als die damals einzig verbliebene „Supermacht“ dazu auserwählt worden. Entsprechend aggressiv wird heute gegen Russland und China vorgegangen; sowie allen „Nichtvasallen“.

Der „Exceptionalismus“ dient auch dazu, dass die – mittels der kontrollierten Mainstream-Medien vermittelte – „Wir machen bloß Gutes“-Propaganda zum „Verkauf“ der imperialistischen Kriege von großen Teilen der US-Bevölkerung „abgekauft“ wird!

Die führenden Politiker der USA und ihre intellektuellen Neokon-„Think Tank“-Ideologen bewegen sich in einem zwanghaften Denk-Muster der fortwährenden Erfindung irgendwelcher „böser“ Feindfiguren, um von den eigenen Verbrechen und extrem imperialistischen Motiven abzulenken.

Es funktioniert bei der amerikanischen Bevölkerung – wegen des dort breit geteilten monotheistischen Exceptionalismus!

 

8) Wer die zentralen „Märchen“ des Monotheismus, denen jede logische oder empirische Verifizierbarkeit fehlt, für „bare Münze“ nimmt, dieser Person können auch etwa alle politische oder andere Mythen viel leichter als Wahrheiten verkauft werden!

Zum Beispiel das jetzige Fest Ostern:

Es ist die Feier des angeblichen „Opfertodes“ Christi, welcher die „Erlösung“ der an ihn glaubenden Menschheit bedeuten soll; sowie seiner „leiblichen Auferstehung“. Seitdem verweile er „sitzend zur Rechten Gottes“ bis zu seiner „Wiederkehr“. Dann sollen sich alle Verwesten wieder materialisieren und je nach ihrer (Naiv-)Gläubigkeit „gerichtet“ würden.

Solche Lehren hätten im alten Indien, wo sich eine gute spirituelle Lehre grundsätzlich in der lebendigen Debatte in punkto logischer Stimmigkeit und empirischer Evidenz zu bewähren hatte, nicht die geringste Chance gehabt.

Sie wären in der Urgemeinde des historischen Buddhas angesichts ihres vollkommenen Mangels an Logik und Evidenz vielmehr ein Art von „running Joke“ gewesen.

 

 

9) Ganz Ähnliches wie oben gesagt gilt auch für das Judentum und den Islam, was hier jedoch zu weit führen würde. Sie sind letztlich gleichermaßen gezielt erfundene „Mind Control“-Werkzeuge!

Der „Exceptionalismus“ des Judentums liegt etwa den zionistischen „Groß Israel“-Plänen zugrunde, der ein Hauptgrund (über die machtvolle Israel-Lobby in den USA) für die großen Zerstörungen im Mittleren Osten ist.

Der Zionismus hat noch ganz andere Pläne! Zu den Weltbeherrschungs-Fantasien sehr einflussreicher westlicher Zionisten siehe die folgende Zitatensammlung:

 

https://youtu.be/RFuZEQt_YzU

 

Zu diesen Themen – und speziell auch zu Israel – im Folgenden näher der große Max Igan (das Video von diesem erstklassigen Vortrag wird mobil nicht aufgezeigt, sondern bloß am PC):

„Decoding the Matrix – Creating a New Reality“:

 

 

Zur Macht der amerikanischen Israel-Lobby über den neuen Präsidenten Donald Trump siehe unter anderem hier:

Text von Kevin Barrett, Editor von „Veterans Today

 

Der monotheistische „Exceptionalismus“ des Islam(ismu)s bzw. Wahhabismus begründet genauso alte Weltbeherrschungs-Fantasien.

Er manifestiert sich gegenwärtig vor allem in Form der us-westlich-israelisch-saudisch-türkisch unterstützten Proxy-Islamisten bzw. Terrorgruppen und deren Terroranschlägen auf der ganzen Welt.

Oder:

Die Mehrheit der 15,5 Millionen Mirganten nach Deutschland im Jahr 2015 sind nicht aus den Kriegsländern gekommen, sondern aus dem Balkan, Afrika und aus anderen muslimischen Ländern. Zu ca. 80 % sind es muslimische junge Männer gewesen, die tief von einer voraufklärerischen Religion geprägt sind.

In der Militärsprache heißt diese ganze Aktion „Migrationswaffe“ – das heißt gelenkte und gezielt initiierte Migrationsströme zur Destabilsierung etwa von wirtschaftlichen Konkurrenten.

Neben herbeigelogenen oder herbeige-„False-Flag“-den „Kriegen gegen den Terror“ und dem groß angelegten „Geoengineering“ (Haarp, Chemtrails, Ocean Seeding usw.) ist die „Migrationswaffe“ das Hauptmittel für den militärisch-industriellen-politisch-medialen „Komplex“des „Interessensverbundes“ aus Washington, EU, Israel, Saudi-Arabien und Türkei mit dem Zweck der „New World Order“.

Washingtons europäische Vasallen-Regierungen, vor allem die deutsche, schwedische, britische und französische, kooperieren mit deren „Migrationswaffe“ – gegen die Interessen ihrer Nationen.

Die hier geäußerte Kritik bezieht sich NICHT auf die Aufnahme echter Flüchtlinge aus den von jenem „Komplex“ zerstörten Ländern! Es gäbe verschiedene verlässliche Mittel, die echten Flüchtlinge von gelenkten Migranten zu unterscheiden, die jedoch von jenen Vasallen-Regierungen kaum wahrgenommen worden sind.

Nicolai Alexander mit seinem vielbesuchten Kanal hat im deutschsprachigen Raum wohl am genauesten zu den Hintergründen jener gelenkten Migration geforscht:

 

A) „Wer steuert die Flüchtlingsinvasion?“

 

https://youtu.be/BzWoYQxj54E

 

B) „Die Drahtzieher der Flüchtlingsinvasion im Detail“:

 

https://youtu.be/yZzYfH1vpto

 

Allen drei monotheistischen Exceptionalismen ist das Folgende gemein:

Der psychopathische kollektivistische „New World Order“-Traum von einer „Weltherrschaft“ oder einer „Weltregierung“ durch eine vermeintlich „von Gott auserwählte“ Instanz – sei es nun ein Volk, eine Religion oder eine bestimmte sogenannte „Elite“.

 

10) Der historische Buddha („Erwachter“, altes Indien, 5.-4. Jh. „vor Christus“) mit seiner „spirituell-atheistischen“ universellen Befreiungslehre ist eine reale historische Persönlichkeit gewesen. Dazu gibt es in der Indologie keinen Zweifel.

Von den 18 frühbuddhistischen Schulen etwa, die bald nach dem Wirken des Buddhas im alten Indien entstanden sind, gibt es verschiedene Kanones, die zumindest in großen Teilen in ihren chinesischen Übersetzungen erhalten geblieben sind. Sie sind in allen Grundzügen (dem Titel, den Umständen der Lehrvorträge und deren Inhalten bis auf bestimmte Details) identisch mit den Redensammlungen im vollständig überlieferten „Pali-Kanon“ der singhalesischen und südostasiatischen Schule des „Theravada“ (Lehre der Älteren).

Dies ist einer der Beweise für die Historizität des histirischen Buddhas.

Ganz anders sieht es jedoch im Falle der angeblichen „Gründer“ jener drei Monotheismen aus; oder zumindest sind sie nicht das gewesen, zu was sie in den jeweiligen Monotheismen gemacht worden sind  – spirituelle Meister.

 

11) In der Geschichte der Menschheit ist mit sehr großem Abstand die meiste Gewalt „im Namen Gottes“ oder aus den jüdischen, christlichen und islamischen Wahnvorstellungen von „Auserwähltheit“ durch „Gott“-„Allah“-„Jahwe“ bzw. im Glauben des „Exceptionalismus“ verübt worden.

Dies hat genau jene tiefenpsycholgischen Gründe, die oben im Hauptbeitrag kurz zusammengefasst worden sind!

Gleichgültig, was dazu die apologetischen „Truppen“ von Theologen, Judaisten und Islamkundlern verlauten lassen.

Dafür werden sie von den jeweiligen Staaten schließlich sehr gut bezahlt – ganz im Sinne jenes uralt „eingeschliffenen“ wechselseitigen Nutz-Verbundes!

Sie haben in Wahrheit bloß eine „systemstabilisierende“, von den logik- und evidenzbasierten bzw. unmittelbar erfahrbaren Wahrheiten ablenkende Funktion – und sonst nichts!

Jede echte Wissenschaft muss ihre Aussagen oder Thesen mit Logik und Evidenz „verifizieren“.

Wenn etwa über den Glauben „Gott“ direkt oder indirekt als eine Wahrheit gesprochen wird, wie es viele Theologen regelmäßig tun, kann von einer echten Wissenschaft keine Rede sein.

Das wissenschaftliche Hauptwerk zu jener enormen Gewalt im Falle der christlichen Geschichte sind die elf Bände der „Kriminalgeschichte des Christentums“, von Dr. Karl-Heinz Deschner – mit rund 100 000 Belegstellen und ca. 6000 Seiten.

 

12) Jede echte Ethik beruht auf diesem Prinzip:

„Tue anderen nicht, was Du nicht selbst erfahren möchtest!“

Es wird in der Lehre des Buddhas besonders stark hervorgehoben; oder später bei den großen Etikbegründungen Shantidevas („Gleichheit und Austauschung von Selbst und anderen“), des Begründers des Bodhisattva-Ideals vom selbstlosen Weltbefreier.

Exceptionalismus schließt eine solche Ethik zwangsläufig aus, weil sich der Exceptionalist für höherwertig als alle anderen glaubt; und er deshalb natürlich jenes Prinzip verneint.

Der Exceptionalismus, der wesenhaft zum Monotheismus gehört, ist das größte Gegenstück zu jeder echten Ethik.

 

13) Ein eigener wissenschaftlicher Text (ein frei verfügbares PDF), der all jene Unterschiede und ebenfalls den Unterschied der Praxislehre des historischen Buddhas zum späteren „Buddhismus“ genau darstellt, ist hier abrufbar.

Er ist eine Ergänzung zu meiner Übersetzung von Sam Harris´ Beitrag „Den Buddha Töten“ (was ein irreführender Titel zu einem guten Text ist) für das größte deutsche buddhistische Magazin.

Diese Übersetzung ist hier im bebilderten Original abrufbar.

Sam Harris hat eine besondere Vorgeschichte mit buddhistischer Praxis. Er ist heute ein führender Vertreter des amerikanischen sogenannten „neuen Atheismus“.

Seine politische „Funktion“ sehe ich äußerst kritisch: Er unterstützt den US-Imperialismus und dessen Basis des „Exceptionalismus“, indem er die rechtfertigenden Lügen teilt.

Er übt (als Jude sowie Unterstützer der Politik Israels) eine ganz besonders starke Kritik am Islam, an der zweiten Stelle am Christentum und bloß untergeordnet am Wurzel-Monotheismus des Judentums.

Aber der jüdische Talmud und das Alte Testament weisen eine im Lichte des Ethik-, Menschlichkeits-, Evidenz- und Logik-Maßstabes gleichermaßen haarsträubende Qualität wie die islamischen Hadithen und der Koran auf.
llen spirituellen Naturgesetze im Fokus haben, die von altersher kulturübergreifend bewusst (gewesen) sind (im Abendland in der vormonotheistischen Spiritualität).

 

14) Eine adäquate Spiritualität für heute muss immer die innerlich verifizierbaren universellen spirituellen Naturgesetze im Fokus haben, die von altersher kulturübergreifend bewusst (gewesen) sind (im Abendland in der vormonotheistischen Spiritualität).

A) Mein Beitrag dazu (der auch so auf Facebook oder als der FB-Spiegelbeitrag in der rechten Spalte dieses Blogs erscheint):

 

Die Praxislehre des historischen Buddhas im Kontext der universellen "Lebensenergie" (chinesisch "Chi", japanisch "Ki",…

Gepostet von Hans Gruber am Donnerstag, 23. März 2017

 

Ein Mobil-Link zu dem eben genannten Beitrag.

 

B) Auch der folgende Beitrag von mir über das innere Energie-System des menschlichen Körpers gehört zu diesem Thema (siehe dort zudem die nähere Beschreibung zu dem zentralen Symbol des dritten Bildes „R T“ mit der Doppelschlange):

 

“Chakras” and “Nadis” – the energy centers and energy channels of the human body, connecting to the universal…

Gepostet von Hans Gruber am Sonntag, 20. November 2016

 

C) Das Ursache-Wirkungs-Gesetz „Karma“ (das, was sich auswirkt und zurückwirkt) ist ebenfalls ein verifizierbares spirituelles „Naturgesetz“, das mit dem folgenden Beitrag unabhängig von religiösem „Glauben“ dargestellt wird.

Siehe nach dem eingehenden Hauptbeitrag auch die wichtigen ergänzenden Diskussionen unter den Bildern zwei „Self Respect“, drei „Karma Stretch“ und vier „Bumerang“:

 

The natural law of “Karma” in the historical Buddha´s teaching – according to the oldest, most authoritative…

Gepostet von Hans Gruber am Dienstag, 21. Februar 2017

 

15) Jener dreifaltige monotheistische „Mind Control“-Komplex – das heißt das Judentum, das Christentum und der Islam – ist in Wirklichkeit in erster Linie verantwortlich für den desolaten Zustand der heutigen Welt.

Denn er dient seit jeher allen psychopathischen Machthabern als die direkte oder indirekte Rechtfertigungsbasis, und er hält den Großteil der Menschheit in einem infantilen, angsterfüllten sowie (über jene zu Wahrheiten erklärten Märchen) leicht manipulierbaren Bewusstseinszustand gefangen.

Die Suchfunktion meiner Website (Übersichten, Studien, grundsätzliche Beiträge) zeigt die Ergebnisse sowohl für die Website als auch den Blog (Aktuelles, Diskussionen, spezifische Beiträge, Facebook-Spiegelbeiträge) an.

 

Dieser Beitrag mit den Bildern)

 

A) Hier ist der vorangehende Hauptbeitrag erneut in seiner Facebook-Form (kürzer als oben) – und zwar wegen der diversen Zitaten-Bilder darunter (diese hier einfach anklicken, dann sind sie nacheinander sichtbar).

B) Siehe dort die Diskussionen unter den Bildern zwei (Jesus und Tür), vier (Eltern und religiöse Kinder) sowie zehn (Martin Luther); oder zu diesen Diskussionen auch hier im Text weiter unten (mit den Einwänden resümiert)!

C) Außerdem hat es auf Facebook eine ausführliche Diskussion mit zwei gläubigen, den Hauptbeitrag kritisch betrachtenden Christen gegeben – im Kommentarbereich unter dem Hauptbeitrag. Diese Diskussion kann unter diesem Link bei den Kommentaren nachgelesen werden.

 

https://www.facebook.com/hans.gruber.3557/posts/1438985402789661?pnref=story

 

Hinweis)

Die Suchfunktion meiner Website (Übersichten, Studien, grundsätzliche Beiträge) zeigt die Ergebnisse sowohl für die Website als auch für diesen Blog (Aktuelles, Diskussionen, spezifische Beiträge, Facebook-Spiegelbeiträge) an.

 

 

 

 

I) Zusätze (wie auf der eigenen Facebook-Chronik):

 

Erster Zusatz)

 

 

Ausschnitt aus dem Cover des Buches: „Christentum – Buddhismus: Ein Gegensatz“, Heinz Titschack.

Es sollte jedoch genau heißen: „Christentum – Lehre des Buddhas: Ein Gegensatz“.

Denn der spätere „Buddhismus“ ist in mehreren Hinsichten und unterschiedlichen Graden eine Abweichung von der Praxislehre des historischen Buddhas laut den alten Quellen, die indologisch betrachtet einen besonders hohen Authentizitätsgrad besitzen.

Zum Vergleich der Praxislehre des Buddhas mit der „Religion“ des späteren „Buddhismus“ siehe näher den bereits im Haupttext verlinkten wissenschaftlichen Text von mir, der hier als ein PDF abrufbar ist.

Der westliche „Buddhismus“ ist in den meisten Fällen (mit klaren Ausnahmen) eine Art von opportunistischem meditativem „Nabelschau“-Praxis-Anhängsel an das Christentum bzw. die Kirchen und, besonders in den USA, an das Judentum bzw. die Synagogen. Und er wird auch in erster Linie „getragen“ und „geprägt“ von enttäuschten „Christen“ und „Juden“, die zu „Buddhisten“ geworden“ sind.

Aber sie nennen sich jetzt alle – was viel fescher ist – „Buddhisten“. Folglich bringen sie bewusst oder unbewusst sonderbare Hybriden bzw. Mischprodukte hervor, die genauer betrachtet oder in einer unvoreingenommenen Debatte keinen Bestand haben!

Die christlichen wie generell alle monotheistischen Kernlehren wären objektiv ein „running Joke“ in der Urgemeinde des Buddhas gewesen. Diese Tatsache der restlosen Zurückweisung ließe sich auch in allen Details belegen (kurz zu diesem Thema siehe oben im Haupttext).

 

Zweiter Zusatz)

 

 

Der Unterschied der Praxislehre des historischen Buddhas, welche die logisch nachweislichen wie auch die empirisch realisierbaren spirituellen „Naturgesetze“ zum Zwecke des zunehmenden „Erwachens“ zum Inhalt hat, zum dreifachen Monotheismus (Judentum, Christentum, Islam), der bloße „Glaubensvorstellungen“ zum Inhalt hat, auf den bildlichen Punkt gebracht!

 

II) Diskussionen zu den Bildern, die unterhalb des Facebook-Beitrags erscheinen:

 

1. Kinder und Religion)

 

 

 

1) Einwand: Eine schlichte Verneinung Aussage des Bildes.

Die Antwort)

Natürlicherweise spirituelle Kinder, die einen guten Zugang zur universellen Lebensenergie haben – ja.

Aber keine „religiösen“ Kinder, die von Haus aus an Dinge wie „Gott“, „Erlöser Jesus“ oder verknüpfte weitere Märchen von einem „ewigen Leben“ oder „ewigen Hölle“ usw. glauben würden.

Derlei ist ihnen eingeimpft worden, von Eltern, Medien, Kirchen und Religionslehrern!

„Religion“ kommt von lateinisch „religare“, was wörtlch „an-“ oder „festbinden“ heißt, das heißt ein- oder beschränken!!!

Also psychologisch genau „Mind-Control“ bzw. manipulative Lenkung!

Das „zurückverbinden“ an etwas „Höheres“ oder einen „Gott“ ist schon eindeutig eine apologetisch-theologische, zweckbezogene falsche „Ausdeutung“! „Zurückverbinden“ ist ein noch stärkeres „anbinden“, weil es das Unterbinden einer spontanen, freien Bewegung bedeutet.

2) Einwand kurz: Alle Lehren lassen sich missbrauchen.

Die Antwort)

Manche Lehren laden zu Missbrauch ein!

Und sie haben als „Mind Control“-Instrumente auch diesen Zweck, bestimmte Herrschaftsstrukturen zu legitimieren und bestimmte Machtaktionen zu rechtfertigen. So im Falle des Monotheismus.

Dazu gibt es auch eine „knallharte“ Wissenschaft, die im Haupttext verlinkt worden ist. In der Dokumentation „Caesar’s Messiah“ wird der Ursprung und Zweck des Christentums als Mind Control-Instrument wissenschaftlich genau belegt.

Andere Lehren wiederum wirken bestimmten Herrschaftsstrukturen entgegen, weil sie das Erwachen des Menschen ins Zentrum stellen und ausgereifte spirituelle Entwicklungsinstrumente sind.

 

2. Jesus fordert Einlass an der Tür)

 

 

Meine Bildbeschreibung (Englisch, weil der Bildtext in Englisch ist):

 

In an nutshell this is exacty it – Christianity, as well as Judaism and Islam!

In short – Monotheism, namely:

Empty announcements of „salvation“ through merely postulated „right belief“ – closely accompanied by various threats, out of the claim to absoluteness.

If accepted, they in truth lead to only this very one thing – fettering or unfreedom of the human heart-mind; in short to „Mind Control“!

True freedom means to stay deeply free from all unverifiable or mere beliefs of any „religion“. And to see through all attempts of propaganda and psychological manipulation –

whether religious or not!

 

3. Martin Luther, mit einem Zitat zu Frauen)

 

 

Fremder Kommentar: Die Betonung, Frauen seien „kein Geburtsapparat“.

Die Antwort)

Sage das bitte nicht mir, sondern dem offenkundig neurotischen Martin Luther, den katholischen Kirchenvätern, den Päpsten und Bischöffen sowie den Vertretern der christliche Kirchen!

Mit denen muss ja heute im 21. Jh. noch groß z. B. über Frauen im Priesteramt diskutiert werden, was sie ablehnen!

Da ist doch Hopfen und Malz verloren!

Für derlei üble Späße werden sie auch noch auf die üppigste Weise aus dem allgemeinen (!) Steueraufkommen (ob von Kirchenmitgliedern oder auch den größten Kirchengegnern) bezahlt.

20 Milliarden Euro jährlich erhalten die beiden Kirchen in Deutschland (also neben der Kirchensteuer!) vom Staat, d. h. von allen (!) Steuerzahlern – laut dem führenden Experten Dr. Carsten Frerk, „Violettbuch Kirchenfinanzen“.

All jene Vertreter der Kirchen haben ein massives Problem mit den Frauen – schon beginnend mit der biblischen Frau als „Rippe des Mannes“ und „Urgrund“ der „Vertreibung aus dem Paradies“!

Aber auch Frauen haben ihren gewissen Anteil: Denn anstatt sich von jenen Institutionen abzuwenden, ist die große Mehrheit der christlichen Gläubigen weltweit weiblich!

Judentum und Islam sind genauso desolat oder noch desolater in dieser ganzen Hinsicht des Verhältnisses zur Frau!

 

[/read]

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: