Eröffnungsseite

by Hans on 17/10/2012

 

Auf dieser Eröffnungsseite des Blogs erscheinen
Hinweise auf die aktuellsten Beiträge

 

Die Praxislehre des Buddhas über das Gesetz “Dhamma” im Unterschied zum “Buddhismus”

 

Der Ergänzungsbeitrag zu Sam Harris´ Beitrag Den Buddha Töten, den ich für Buddhismus Aktuell (Juli 2014) mit dem Schwerpunkt Ist der Buddhismus eine Religion? übersetzt habe.

1) Hier können Sie diese Übersetzung im bebilderten Heftoriginal mit freundlicher Genehmigung der Redaktion frei herunterladen (vorher mit dem Titelbild des Heftes und dem Editorial der Herausgeberin).

Der weltweit mit führende Vertreter des “Neuen Atheismus” und langjährige Vipassana-Praktizierende Sam Harris, dem es letztlich um eine adäquate Spiritualität für die wissenschaftlich geprägte moderne Welt geht, leistet mit seinem grundlegenden Beitrag Den Buddha Töten einen “Geniestreich” (noch näher dazu unten).

2) Das ganze Heft enthält aufschlussreiche Beiträge rund um die aktuelle Frage: “Ist der Buddhismus eine Religion?”.

Das Inhaltsverzeichnis und eine Leseprobe können hier von der Website der Redaktion heruntergeladen werden.

3) Im Heft wird nach Sam Harris´ Den Buddha Töten ein ergänzender Beitrag von mir aus buddhismuskundlicher Perspektive angekündigt, mit dem Titel: Die Praxislehre des Buddhas über das Gesetz “Dharma” im Unterschied zum “Buddhismus”. Dieser ergänzende Beitrag steht unter diesem Link zur Verfügung.

Wenn Sie diesen ausführlichen ergänzenden Text schätzen, können Sie sich durch eine Spende erkenntlich zeigen (über den „Paypal“-Link auf der rechten Seite des Blogs).

Die Idee zu diesem ergänzenden Beitrag entstand während meiner Übersetzung von Den Buddha Töten. Sam ist ein herausragender Autor und Redner, tiefer Vipassana-Praktizierender und Neurowissenschaftler. Ich belege und ergänze mit meinem Beitrag seine Grundhaltung und -aussagen aus einer buddhismuskundlichen Perspektive.

Dieser Beitrag vermittelt Inhalte, die im deutschsprachigen Buddhismus kaum thematisiert werden.

Ein einleitender Auszug im Folgenden -

“Sam Harris leistet mit seinem Beitrag Den Buddha Töten in der Ausgabe Ist der Buddhismus eine Religion? in Buddhismus Aktuell (Juli 2014) einen Geniestreich:

Denn ähnlich wie alle Vertreter der populären neuen Achtsamkeitstherapien (Anm.: sie werden im Beitrag genannt), die sich im Westen vor allem aus der frühbuddhistischen Achtsamkeits- bzw. Einsichtspraxis Vipassana entwickelt haben, weist er zwar einerseits alle „religiösen“, glaubensmäßigen sowie kulturspezifischen Aspekte des Buddhismus als irrelevant für die heutige Situation im Westen zurück; und erreicht damit den gesellschaftlichen Mainstream.

Aber im Unterschied zu jenen Vertretern reduziert er die praxisorientierte Essenz des frühen Buddhismus nicht auf ausgewählte und mit den unterschiedlichsten  Zwecken, Weltanschauungen oder Glaubensformen bzw. Religionen „gut vereinbare“ Aspekte. (Anm.: Ein Link zu einem näheren Vergleich der verschiedenen Achtsamkeitsverständnisse steht im Beitrag.)

Sam Harris geht es um die wissenschaftlich nachweisbaren Befreiungswirkungen der frühbuddhistischen Achtsamkeitspraxis bzw. der sie erklärenden und unterstützenden Lehren – um deren  „Befreiungspragmatismus“, wie der Indologe Erich Frauwallner (1898-1974) die Praxislehre des Buddhas berühmt resümiert hat.

In den Worten des Buddhas im Palikanon des frühen Buddhismus Theravada („Lehre der Älteren“, die heute in Südoastasien und auf Sri Lanka vorherrscht) , der die ältesten vollständig überlieferten Redensammlungen des Buddhas enthält, lautet dieser Befreiungspragmatismus:

„Nur Eines lehre ich, jetzt wie früher – das Leiden und dessen Ende!”

Harris beschreibt jenen logisch überprüfbaren und erfahrungsmäßig umsetzbaren „Befreiungspragmatismus“ mit einem ganz neuen Begriff – der „kontemplativen Wissenschaft“. Seine Religionskritik gründet in einem korrekten Verständnis der Praxislehre des Buddhas, die er mit Den Buddha Töten auf zutreffende, klare und einfache Nenner bringt.

Durch diese konsequente pragmatische Ausrichtung gelingt ihm, was verschiedenen modernen westlichen „Buddhisten“, die auf einer konzeptuellen Ebene neue „Buddhismen“ konstruieren, nicht gelingt. Denn diese  bleiben denkerisch immer auf der Ebene der „Religion“ des „Buddhismus“ oder, laut Harris, der buddhistischen „Gemeinde“.

Aber auf diese Weise kann die Praxislehre des Buddhas nicht breitenwirksam werden, wie es eine „kontemplative Wissenschaft“ wohl kann.

Sie bzw. jener Befreiungspragmatismus ist synonym mit dem kulturübergreifenden spirituellen Gesetz „Dhamma“ (das, was trägt), wie der Buddha laut den alten Quellen des Palikanons seine Lehre genannt hat.”


Herzlichen Dank
und Hinweis auf einen neuen Vortrag

Eingangshinweise
Die letzten Blogbeiträge (bis 27. Januar 14)
Übergreifend aktuelle Texte
Eigene buddhismuskundliche Vorträge auf YouTube
Die älteren letzten Blogbeiträge
(weiter zurückreichend als unter “Die letzten Blogbeiträge”)

 

 

Herzlichen Dank und Hinweis auf einen neuen Vortrag!

An die Besucher meines Vortrags am 7. Januar am “Numata Zentrum für Buddhismuskunde” der Universität Hamburg für Ihre starke Aufmerksamkeit während des einstündigen Vortrags, die rege Teilnahme bei den Fragen im Anschluss, Ihren langen Applaus und die Gespräche sowie positiven Feedbacks auch per Mail nach der Veranstaltung!

Ich vergaß, am Ende des Vortrags zu erwähnen, dass Sie bei Interesse an Informationen zu meinen Aktivitäten oder Publikationen mir Ihre Emailadresse mitteilen sollten. Holen Sie (und alle Interessierten) dies hiermit gerne nach: yogruber@gmail.com oder/und yogruber@gmx.de.

Gerne können Sie mir auch eine “Freundschaftsanfrage” auf Facebook schicken, wo ich kleinere Beiträge poste.

Leider habe ich in der ersten Anspannung angesichts des vollen Hörsaales übersehen, mein kleines Aufnahmegerät, das ich vor der Anmoderation auf dem Pult bereit gelegt hatte, nach einem anfänglichen kleinen Test wieder einzuschalten, als Michael Zimmermann plötzlich die Veranstaltung eröffnete.

So gibt es “leider Buddhas” dieses Mal keine Aufnahme, die ich wieder auf YouTube hochladen könnte! Schade, es ist mein bester Vortrag bisher gewesen.

So bleibt jetzt “bloß” eine besonders schöne und zu mehr solchen Vorträgen inspirierende Erinnerung!

Hans Gruber

Hinweis auf einen neuen Vortrag:

Einen Vortrag mit einem ähnlichen Thema werde ich am 14. November am “Buddhistischen Zentrum” von Dr. Sylvia Kolk in Hamburg halten. Auch dort wird es im Anschluss an den Vortrag reichlich Gelegenheit für ein Gespräch darüber geben. Alle Informationen zu diesem Abend finden Sie hier auf der Website des Zentrums.

 

Zurück

 


Eingangshinweise:

* Bei häufigeren Besuchen aktualisieren Sie bitte jeweils Ihren Browser (über die Pfeile oben im Browser), um die Speicherung des letzten Besuches aufzuheben.

* Die Mutterwebsite “Buddha Heute: Was bedeutet Buddhismus im Westen (für) heute?” (Flash-Seite), mit Medienartikeln, Studien und weiteren Hintergrund-Beiträgen.

Zurück

 

Handlogo weiß

 


Die letzten Blogbeiträge (für die vorangegangenen Beiträge siehe die Texte mit den Links auf dieser Seite ganz unten):

 

* Sam Harris´ grundlegender Beitrag Killing The Buddha in Buddhismus Aktuell 3/2014 (mit dem Schwerpunkt: Ist Buddhismus Religion?) in meiner deutschen Übersetzung Den Buddha Töten. Außerdem der nach dieser Übersetzung angekündigte buddhismuskundliche Ergänzungsbeitrag Die Praxislehre des Buddhas über das Gesetz “Dhamma” im Unterschied zum “Buddhismus”. Zu Beidem siehe hier (18. Juli 2014).

Ein ausführliches Interview mit mir auf der Seite von “Meditation School”. Näheres zur “Meditation School” erscheint in dieser neuen Blogrubrik, “Partnerseiten” (26. März 2014).

* Auf der Mutterwebsite “Buddha Heute” ist die ganze Rubrik “Autor und Aktivitäten” (Hauptlink “Autor”) mit ihren verschiedenen Unterpunkten gründlich überarbeitet worden. Das Gleiche gilt für die ausführliche eigene Biografie (als Teil eines erschienenen Sammelbandes) “Mit Buddha nach Hause Kommen” in der Rubrik “Biografisches und Porträts” (24. März 2014).

* Karma, Ethik und Wiedergeburt: Ein 77-minütiges Gespräch zwischen dem Indologen und Tantraexperten Dr. Peter Gäng und mir – ein neues Video auf meinem YouTube-Kanal unter diesem Link. Die ausführliche Einleitung erscheint auf YouTube – im Vor- und Abspann des Videos sowie in der Beschreibung unter dem Video. Eine kurze Einleitung erscheint auch auf meiner Blogseite “Buddhistische Traditionen” (26. Februar 2014).

* Neu auf der Seite “Kreuz und Buddha” (12. Februar 2014): Eine augenfällige Schizofrenie, die kaum irgendjemandem ins Auge fällt!

Diskussion unter einem meiner buddhismuskundlichen Vorträge auf YouTube mit einem erfahrenen Schüler der Tradition von S. N. Goenka (ab 4. Februar 2014).

* Zum 1200sten Todestag: Karl “der Große” – wirklich? (28. Januar 2014)

* Eine Kommunikation über Arthur Schopenhauer und eine kurze Geschichte des Buddhismus im Westen (27. Januar 2014 – und deutlich erweitert am 28. Januar). 

* Neue “Rahmen”-Seite rechts “Buddhistische Traditionen”, die mit einer Kommunikation über “Zen und Thervada im Vergleich” eröffnet wird (9. Dezember 2013).

* Neue Seite “Vipassana-Beiträge”. Sie enthält die Links zu den wichtigsten eigenen Beiträgen und Vorträgen zum Thema der Achtsamkeitspraxis “Vipassana”, mit kurzen Einleitungen (8. Dezember 2013).

* Neuer Beitrag unter “Kreuz und Buddha”, mit dem Titel: “Die monotheistische Ethik mit Arthur Schopenhauer auf den Punkt gebracht!” (am 9. Dezember 2013 erweitert gegenüber den  Vorformen). Direkt im Anschluss des Beitrags mit einer gute Diskussion, zulezt über die Kapiatlismuskritik des Papstes.

* “Wer das Abhängige Entstehen sieht, sieht das innere Gesetz des Dharma!” Ein berühmtes Zitat des Buddhas aus den Reden des Palikanons. Meine Kommunikation mit dem buddhistischen Lehrer Michael Rafalski über diese Kernlehre des Buddhas vom “Abhängigen Entstehen” (19. November 2013).

* Die Einleitung zu dieser Seite “Inneres Gesetz ,Dharma´ versus ,Buddhismus´” ist erweitert worden, etwa mit dem vollen Zitat zu den letzten Wortes des Buddhas (21. November 2013).

* Dreiteilige Vortragsreihe am “Numata Zentrum für Buddhismuskunde” der Uni Hamburg. Referenten: Bhante Sujato, Dr. Christine Brähler und ich (eingestellt am 17. November 2013).

* Ein neues, gründlich umgeschriebenes eingehendes “Vorwort” (11. November 2013). Dort erscheinen auch übersichtlich einige Links zu Beiträgen dieses Blogs und der Website. (Bei Neubesuch ggf. den Browser über die Pfeile oben im Browser aktualisieren.)

* Auf YouTube steht (seit 16. Oktober 2013) ein neuer eigener Vortrag: Die ursprüngliche Achtsamkeit – Vipassana: Die Quelle des westlichen Achtsamkeits-Booms.

Er ist am 8. Juli 2013 in der Vortragsreihe “Achtsamkeit: meditative Praxis zwischen Religion und Therapie” an der Münchner Universität (LMU) gehalten worden.

* Näheres zu diesem Vortrag erscheint hier, im 1. Beitrag der neuen Blogseite Inneres Gesetz “Dharma” versus “Buddhismus” (17. Oktober 2013). Der 2. Beitrag, Worum es im Leben geht, ist die Beschreibung meines Kanals auf YouTube. Der direkte Link zu diesem Kanal, mit weiteren eigenen Vorträgen.

Zurück

 

[click to continue…]

{ 0 comments }

An der Universität Hamburg vom 18. – 21. 8. 2011

Hinweise (vom 6. Mai 2012):

Beachten Sie den Hinweis etwas weiter unten auf den im Herbst erscheinenden Sammelband zu dieser Konferenz.

Durch die kürzliche Umstellung auf das neue Framework hinter diesem Blog gab es ein paar Probleme mit nicht funktionierenden Links in diesem Beitrag. Diese Probleme sind behoben.

Zum Thema des Vergleichs von “Achtsamkeit” im buddhistischen Ursprung und bei den westlichen Übernahmen bzw. Adaptionen vergleichen Sie den neuen Beitrag unter den “Rahmentexten” (auch mit einem Magazinbeitrag, der dort im bebilderten Original zur freien Verfügung steht).

[click to continue…]

{ 7 comments }

Karl-Theodor zu Guttenberg: Meister der Lüge

März 2, 2011

Karl-Theodor zu Guttenberg: Meister der Lüge:

Wie und warum der Freiherr so frei ist,
die Menschen hochsystematisch
zum Narren zu halten

Read the full article →

Atem ist Leben: Der frühbuddhistische Befreiungsweg des Bewussten Ein- und Ausatmens

Dezember 19, 2010

Atem ist Leben: Der frühbuddhistische Befreiungsweg des Bewussten Ein- und Ausatmens

Wer bewusst atmet, lebt wirklich:
Ein buddhistischer Beitrag zur besinnlichen Zeit, die doch immer sein sollte.

Unter diesem Link zu einer neuen Audiodatei auf meiner Website wird eine von mir jüngst angeleitete Meditation zum kostenlosen Download angeboten. Sie beruht auf bestimmten Methoden der Achtsamkeits- bzw. Einsichtspraxis Vipassana zum Bereich der Atembewusstheit.

Copyright © Hans Gruber: Es ist alleine eine private, nichtkommerzielle Nutzung oder Übernahme dieser geleiteten Meditation gestattet.

Vorwort:

Bei dieser Meditation steht das bewusste Ein- und Ausatmen, das jederzeit im Alltag praktiziert werden kann, als Konzentrations- und zugleich Einsichtsweg im Zentrum. Es fungiert hier – im Sinne der entsprechenden “Rede über das Bewusste Ein- und Ausatmen” Anapanasati-Sutta im Palikanon (MN 118) – als eine Dachbewusstheit über alle vier Grundformen der Achtsamkeit (in Bezug auf Körper, Gefühle, Geisteszustände und die Natürlichen Wahrheiten). …

Read the full article →

Das Zweite Vatikanum und die “tolerante Haltung” der katholischen Kirche zu den anderen Religionen

Oktober 14, 2010

Print PDF  Doch es handelt sich lediglich um Grade der Intoleranz: Die Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen vom “Zweiten Vatikanischen Konzil” 1965 und zum Beispiel der neue “Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung” vom 12. Okt. 2010.   Der folgende Beitrag ist eine kritische Betrachtung der Erklärung über das Verhältnis […]

Read the full article →

Die Tradition der Achtsamkeitspraxis Vipassana von S. N. Goenka und ihre “reine Technik” des Buddha

März 7, 2010

Print PDF  Die Gründe für die Publikation des folgenden Textes: * Die Tradition des Inders S. N. Goenka repräsentiert eine einflussreiche heutige Richtung des Vipassana. Sie ist durch eine Monopolisierung des Begriffs “Vipassana” charakterisiert, in Form der wissenschaftlich unbelegten Ansicht, dass der historische Buddha ausschließlich die von dieser Richtung vertretene Methode gelehrt habe. So spricht […]

Read the full article →

Der westliche Buddhismus gewinnt Gestalt: ein entscheidender weiterer Schritt

November 6, 2009

Print PDF  Erstmals in der neueren Geschichte kam es am 22. Oktober 2009 zur vollen Ordination von Frauen im frühen Buddhismus Theravâda. Die Ordination ist von einer Gruppe einflussreicher westlicher Theravâda-Mönche, der Gemeinschaft des australischen Klosters Bodhinyana, feierlich bestätigt worden. Sie bedeutet einen entscheidenden weiteren Schritt zur Etablierung der buddhistischen Lehre im Abendland. Das von […]

Read the full article →

Worauf kommt es mehr an: Meditation oder achtsame Lebensführung?

Oktober 1, 2009

Print PDF  Zen-Kenner Michael Filzinger, ein Kommentator auf diesem Blog (nämlich nach dem Eintrag Konzentration und Befreiung sowie Rolle des Lehrers), hat mir zum Thema Meditation und achtsame Lebenspraxis geschrieben. Mein Standpunkt folgt danach. Hinweise: Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.

Read the full article →