Print Friendly

 

 

 

 

 

 

English) The main text is in English (see below).

 

Der dritte Teil einer Reihe zum Dachthema der Überschrift

Für den ersten Teil sowie die Einleitung zur Reihe siehe unter diesem Link.

 

Beitrag drei – von „Dharma“ versus „Religion“)

Manche meiner Beiträge auf Facebook schreibe ich in Englisch, wenn das Thema oder die verlinkten Beiträge dies besonders nahelegen. Außerdem ist eine größere Zahl meiner dortigen Kontakte bloß englischsprachig.

 

Vladimir Putin: Where true spirituality meets and directs world politics!

 

 

 
1) Vladimir Putin’s authentic spiritual sources
2) What „Karma“ really means
3) Just good common sense
4) A specific compulsive thinking and its causes
5) The ancient matrix – monotheism; and about theological apologists
6) „Have you all lost your senses over there?“ instead of „mind“!
7) Not enough real problems?
8) The famed Oliver Stone and his thorough Putin interviews
9) The true reasons for the „Russophobic“ establishment and its support groups, including most Western „Buddhists“
10) The basics of freedom

 


 

Here is the original text from my Facebook timeline – with the illustrating images below it:

 

Vladimir Putin: Where true spirituality meets and directs world politics!1) Vladimir Putin's authentic spiritual…

Posted by Hans Gruber on Montag, 12. Juni 2017

 

1) „Every Action has an an equal and opposite reaction“ (without determining how and when): This is wisdom and good common sense in world politics …
 
That statement has been one of the deep insights of Vladimir Putin – from the exclusive one-to-one interview with Megan Kelly (FOX, NBC) at the St. Petersburger Wirtschaftsforum (see the link below):
 
It is certainly one of the best short definitions of the so-called „Karma“ (literally „that which has effects“ including back-effects) which has ever been given.
 
# What hardly any observer realizes in this latter regard:
 
Putin is one of the highest masters of Judo (8th black belt) and even the honorary president of the „World Judo Association“.
 
Their explanation for this latter nomination: „Vladimir Putin is the ideal representative of the principles of Judo!“
 
His worldview and his political decisions are deeply informed by the Judo superordinate Japanese art of Budo or Bushido, i. e. the peaceful „way of the warrior“ – non-violently or skillfully directing the aggression of others back onto them to defeat them.
 
Just listen to that interview from this angle!
 
All Japanese Bu(shi)do is deeply informed by the universal laws explained by the historical Buddha, including „Karma“.
 
Here lies also the main reason why Putin is fully authentic. For it is utterly impossible to reach the highest levels of Bu(shi)do without authenticity and following one’s conscience as the highest „authority“.
 
By the way – as a younger man Vladimir Putin has been the co-author of a basic book on the Judo philosophy.
 
In the new, extensive interview with Oliver Stone (see below) he explicitely states that his whole view on life is summed up by the philosophy of Judo!
 
# The other reason for his authenticity is his personal background and his parents‘ most severe war experiences. He has also lost his only brother in the second world war.
 
The Russian people knows better than any other people what war really means. They hate it and want to avoid it. But if they are attacked the attacker has always lost and paid a very high price.
 

 

 

 

3) All the statements of Vladimir Putin at the St. Petersburger Wirtschaftsforum have simply been good common sense or down-to-earth wisdom, coupled with humour – being confronted with the views of the psychopathic Western war-mongerers or their presstitutes, as represented there by Megan Kelly.

 

 

4) That exclusive interview linked below e. g. is phenomenal:
 
Ca. 90 % of it deal with that virtual global running joke of the completely unproven accusation of Russian interference in the past US elections.
 
Mere assertions have nothing to do with evidence; and in the Washington case they have regularly been proven wrong by experts, just lies.
 
Besides the complete lack of real evidence, Vladimir Putin is right in stating that it would make no sense for Russia at all to interfere in the US elections because the US presidents change but the policies clearly remain more or less the same. The 16 US intelligence agencies the presstitutes are regularly pointing out were all convinced of Saddam Hussein’s weapons of mass destruction, too …! And letting alone the real evidence for numerous US interferences in numerous foreign elections, as Putin is also stressing here.

 

 
 

 

It is a specific compulsive thinking, ultimately born out of this two-fold complex:
 
A) The need to distract from all the mentally ill political decisions with their basic purpose of the American Zonist „New World Order“ dominated by corporate cacistocrats („elites“ is just a misleading propaganda term).
 
Helped by Washington’s Nato- or EU-vassals as well as coordinated with Washington’s two principal partners in that NWO-agenda, Israel and Saudi Arabia.
 
B) The metaphysical justification basis for that NWO agenda, namely:
 
The monotheistic religious ego-reconfirmatory delusion of „exceptionalism“ or „god chosenness“ – in the American Christianity, Judaism or Islam.
 
It is intrinsically accompanied by the dualistic monotheistic split of „good“ versus „bad/evil“. It is non-existent in the Buddha’s teaching – with its emphasis on the verifiable pair of „wholesome“ versus „unwholesome“.
 
Psychologically speaking this metaphysical, dualistic split is an ideal „hiding place“ for all psycho- and sociopaths, distracting the public from themselves by blaming certain others as so-called „enemies“ for practically everything.
 
Psychopaths are quite easy to determine: The contents of their notorious demonizations or „evil“-blamings in truth apply precisely to themselves.
 
On this pattern see the following great interview with the editors of the basic psychological work by professor Lobascewsky, „Political Ponerology“ – on a small minority of psychopaths in central positions of power:
 
 

 

 

 

5) „Exceptionalism“, whether the Christian, Jewish or Islamic version, is incompatible with this following „equality“ core of any true ethics:
 
„Do not do to others what you do not want to experience yourself!“
 
Today the pervasiveness of the „matrix“ or deception gets increasingly obvious.
 
# But it has always been like this!
 
Monotheism e. g. is an integral part of this ancient matrix. It has always been the perfect justification basis for psycho- and sociopaths (and where it has been used in another sense, by their nature well-disposed people have simply made the best out of the objectively highly deficient).
 
In human history there has e. g. been much more violence committed in the name of an allegedly highest, monotheistic „god“ and out of the ego-delusion of the monotheistic „exceptionalism“ or „god chosenness“ than in any other name or out of any other delusion!
 
# Or all modern forms of destructive imperialism – whether the American neoconservative aspiration for world hegemony, the Zionist Jewish plans of a „Greater Israel“ or the Saudi Wahhabist attempts of world conquest and global terror financing, in short, the whole „New World Order“ agenda – is justified by the ego illusion of the monotheistic „exceptionalism“.
 
The three main instruments of that agenda are – the constant, lie- or „false flag“-based wars and destructions, the directed „migration weapon“ as well as the geoengineering (Haarp, chemtrails, ocean seeding …).
 
Their purpose is global destabilisation, domination and unlimited exploitation or profit – according to the old, especially Anglo-American speciality of „split, ruin and rule“!
 
# Christianity e. g. has simply been – with all the irrefutable, hard scientific proofs – the clever invention of the Roman Empire with the help of learned Jewish collaborators – as a mind control tool in the Roman Empire´s very hard fight against the Jews and their belligerent messianic cult in the 1st century.
 
On this clear fact see the following documentary based on the bestseller of Joseph Atwill, „Caesar’s Messiah: The Roman Conspiracy to Invent Jesus“, as well as on the works of other scientists.
 
# In the case of Judaism and Islam or their fundamental(ist) sources Talmud, Torah, Koran and Hadiths it is a comparable case – of a mind control tool for the psychopathic manipulation, dumbing down or domination of people.
 
The simple monotheistic trick of manipulation:
 
If people believe utterly unverifiable nonsense directly contradicting nature in the sphere of the religious or „highest truths“ they can be made to believe any nonsense in any other field of the concrete life, too.
 
Those monotheistic sources are full of „exceptionalist“ ego reconfirmatory delusions or demands or justifications for war, conquest, forced conversion, murder, torture, oppression, polygamie, pedophilia or animal sacrifice.
 
# That there are also some other statements – constantly emphasized or systematically overinterpreted by all sorts of theological apologists – does not change that fact at all; or does not change that incomparable monotheistic history of violence and oppression at all.
 
In its size this latter history as compared to the violence in the Buddhist history is just like the size of Russia as compared to that of Denmark.
 
But here those theological apologists of Christianity, Judaism or Islam are constantly talking about Denmark. It makes the small place appear really big!
 
In Germany there is e. g. the magnum opus by Dr. Karl-Heinz Deschner, „The Criminal History of Christianity“ (literally translated) – with ca. 6000 pages in 11 volumes and with ca. 100 000 proves.
 
The scientific estimates for the murders in the course of the numerous Islamic conquests and invasions amount to ca. 300 million people.
 
Judaism is integrally led by the „root exceptionalist“, Zionist desire for world domination or a one-world-government.
 
It manifests itself also in direct violence, but more importantly in destructive ideologies.
 
# Besides, the Abrahamitic monotheism has been enforced in the occident. It is objectively a foreign body here.
 
For there is a very close linguistic, cultural and ethnic connection between the Europeans and the Indians as well as Persians, due to the ancient Indo-European language kinship. But there is no such kiship between the European and Arabian or Hebraic languages.

 

 

6) Putin’s question to Kellly in the course of that one-to-one interview is justified.

 
„Have you all lost your senses over there?“
 
Note)
 
He has said „senses“ here instead of „mind“ – indicating another Japanese Bu(shi)do or Buddhist basic tenet, namely:
 

That common sense and wisdom come about through relying on one´s own senses, empirical evidence or gut intuition –

and not on concepts, ideology, philosophy or beliefs!

 
One of the best political „senses“ based talks ever given is this detailled „answer“ of Vladimir Putin on the international „Valdai“ forum 2014 to that psychopathic, imperialist neoliberal collectivist „New World Order“ agenda:
 
 

 

 

7) Does the US –
 
with its crumbling infrastructure, a highly deficient school, university or professional education system, a house of cards economy based on the world’s reserve currency function of the dollar (maintained by a sort of desperate imperialism), the Wallstreet or „City of London“ fiat money bubbles and the highly mutated military production, but hardly on a global lead in any field of the real economy, an increasingly oppressive police state or the psychopathic corporate, Pentagon, CIA or NSA leaders, Zionists and Neokons with alien alter the poisoning activities through gmo, vaccination and especially geoengineering perpetrated in the whole washington-dominated West and its other vassal countries –
 
not have more than enough real problems?
 
8) It will be most interesting to see the detailled interviews with Vladimir Putin made by the great political American filmmaker Oliver Stone.
 
It will be strongly imparting that whole common sense or down-to-earth wisdom of Vladimir Putin and his spiritual integrity.
 
It has been published between June 12th and 15th on the channel „Showtime“.
 
Oliver Stone has accompanied Putin for two years with ca. 20 hours of interviews which he has condensed for that new film.
 
He considers Putin as fully authentic, too.

 

 

 

9) That such a highly developed person as Putin with all his close team is demonized by so many in the West just shows these three backgrounds:
 
A) The dominance of psycho- and sociopaths in Western politics, military and multinational corporations.
 
If these subhuman cacistocrats are confronted with those Russian leaders (Putin, Lavrov, Shoigu, Sacharowa …) it is like looking into a truly „human/e“ mirror, in which they behold their own abhorrent psychopathic face.
 
Thus hate and demonization result!
 
This is the psychological reason.
 
Of course the other reason is thatit is Russia today which is mainly preventing the realization of that cacistocratic „New World Order“ agenda.
 
See e. g. Vladimir´s Putin´s detailled talk on the „Valdai“ Forum 2014 (lthe ink is given at the end of point 6).
 
B) The (karmic) blindness, opportunistic order-following or lack of awarenss of:
 
The main stream media pressitutes, propagandists and whores, vassal politicians, bureaucrats and especially most of the academics, intellectuals and ideologues who have always been the main pillars of oppressive systems.
 
C) The dumb opportunism of numerous braindefiled, manipulated or even mind-controlled Western sheeple.
 
# True greatness demands respect!
 
Where people propagandistically reject Putin or his team out of swallowing Western propaganda lies they are just blindly going along with a psychopathic system and are renouncing on their own thinking and investigation.
 
The higher developed a person is internally the more or heavier the „Karma“ of the actions (intentions and views) towards that person weighs.
 
This is an ancient core teaching of the Buddha.
 
# Most Western „Buddhists“ are politically simply an indirect Buddho-Judeo-Christian support group of that imperialist neoliberal collectivist „New World Order“ agenda of the US-Israel-Saudi axis – under the guise of a „left“, „liberal“ or „progressive“ Buddho-Judeo-Christian religious smoke screen.
 
It seems that those believers have to go deeper into the clearly anti-monotheistic, atheist „Dharma“ (literally „that which“ truly „supports“) of the historical Buddha.
 
# The best start is always „Karma“ (see point 2 above).
 
It just means the true (!) quality of one’s own intentions and views.
 
Sharing or indirectly supporting e. g. imperialist, neoliberal views causing so much suffering today, and even just being indifferent to them, equals unwholesome Karma.
 
Energetically it is a „tuning into“ those destructive frequencies and „appropriating“ them to a certain degree.
 
10) There is a strongly growing minority not falling under this category.
 
For it, there needs to be reliance on truly independent information and a good knowledge how to protect and purify oneself mentally as well as physically (which is the topic for another text)!
 
Just take one example here – the TV.
 

 

 

{ 0 comments }

Print Friendly

 

 

 

 

Der zweite Teil einer Reihe zum Dachthema der Überschrift

Für den ersten Tel sowie die Einleitung zur Reihe siehe unter diesem Link.

 

Beitrag zwei – von „Dharma“ versus „Religion“)

 

 

 

Achtsamkeit – eine typische moderne Fehlsicht auf das Thema, die Gründe und kurz

die ursprüngliche Bedeutung in den Quellen:

 

Eine Analyse der Deutung von Professor Theodore Zeldin, Historiker an der Universität Oxford – „Achtsamkeit ist ein Tranquilizer“,

Gemäß dem Interview mit ihm in der „Wiener Zeitung“ (siehe unter diesem Link)

 


 

Der Inhalt der Analyse:

 

A) Eine indologische (speziell buddhismuskundliche) Bewertung der System-Sicht auf das Thema „Achtsamkeit“

B) Eine auf die Quellen gestützte Korrektur der System-Sicht auf die ursprüngliche, „buddhistische“ Achtsamkeit

C) Der Versuch, drei „Störenfriede“ des „Systems“ mit einer Klappe zu schlagen

 

 

 

Klicken Sie bitte hier und lesen Sie den ganzen Beitrag!

{ 0 comments }

Print Friendly

 

 

 

Der Beginn einer Reihe zum Dachthema der Überschrift

 

Mit „Religion“ sind hier primär die drei heutigen Hauptformen des Monotheismus gemeint (Judentum, Christentum und Islam), die ausgeprägte Systeme eines „bloßen Glaubens“ darstellen.

Aber es ist hier mit „Religion“ auch der spätere „Buddhismus“ gemeint.

Dieser steht für verschiedene „Mischformen“ des „universellen Gesetzes“ Dharmas, wie es vom historischen Buddha gemäß den alten und wissenschaftlich autoritativsten Quellen vermittelt worden ist, mit gezielt „konzipierten“ späteren bloßen Glaubenselementen.

Außerdem bedeutet die Verschiebung vom „Dharma“ des Buddhas zum späteren „Buddhismus“ die Verschiebung vom ursprünglichen spirituellen Individualismus zum späteren hierarchisch strukturierten, guruorientierten und institutionalisierten Kollektivismus.

Mit einem Bild gesprochen:

Die Urgemeinde um den historischen Buddha war eine Gruppe von „gehege“-freien „Wölfen“ mit der „Beute“ von Nichtwissen und Bedrängnissen, die im gleichgesinnten „Rudel“ durch das Land gezogen sind. Einzelne „Wölfe“ haben sich regelmäßig von dieser Gruppe abgesetzt und sind alleine weitergezogen.

Die späteren Formen des Buddhismus gleichen (mit klaren Ausnahmen) umzäunten Herden von „Schafen“, die etwa von Lamas, Roshis und Gurus „gehütet“ werden. Davon haben sie vor allem selbst einen Nutzen.

Der wohl einflussreichste Lehrer des Dharmas nach dem historischen Buddha, Nagarjuna, hat mit seinem Hauptwerk als das spirituelle Ideal der Zukunft den unabhängigen „Einzel-Erwachten“ (Pratyeka-Buddha) betont!

Das „universelle Gesetz“ des Dharmas hat die logisch nachweislichen wie auch die empirisch realisierbaren spirituellen „Naturgesetze“ zum Zwecke des zunehmenden Erwachens des menschlichen Herz-Geistes (citta) zum Inhalt.

„Religion“ kommt von lateinisch „religare“, was wörtlich bedeutet „an-“ oder „festbinden“, das heißt ein- oder beschränken. Also psychologisch bedeutet es im Grunde „Mind-Control“, das heißt eine manipulative Lenkung.

Das „Zurückverbinden“ an etwas „Höheres“, etwa einen „Gott“, ist eine apologetische, zweckbezogene bzw. falsche „Ausdeutung“.

„Zurückverbinden“ ist ein noch stärkeres „Anbinden“, weil es das Unterbinden einer spontanen, freien Bewegung bedeutet!

 

Beitrag eins – von „Dharma“ versus „Religion“)

Worum es „bei der Religion“ in Wahrheit geht!

Zu Ostern (2017):

 

„Auch wenn einer eine Millionen Soldaten in der Schlacht besiegt,

ist dennoch derjenige der ungleich größere Sieger,

der sich selbst besiegt!“

 

 

Der Buddha (wörtlich „Erwachte“),

Dhammapada 8, 103 (ein populäres Werk, wörtlich „Pfad des Gesetzes“)

 

 

 


Die Inhalte) 

 

1) Der größte psychologische Trick der Menschheitsgeschichte

2) Das primäre historische Gegenstück


3) Das „Mind Control“-Sytem des Monotheismus, ein wissenschaftlich bewiesenes Faktum


4) Ein historisch aufgezwungener Fremdkörper, ein wissenschaftlich bewiesenes Faktum


5) Das beste Mittel für eine geistige und spirituelle Weltvereinigung, bei Wahrung aller Unterschiede


6) Die Durchsetzung des monotheistischen „Mind Control“-Systems im „dunklen Mittelalter“ und bis heute


7) Die gefährlichste Form der „Mind Control“, der monotheistische „Exceptionalismus“


8) Der Grundmechanismus der Manipulation


9) Der parallele „Exceptionalismus“ im Judentum und dem Islam


10) Die Historizität des Buddhas, im Unterschied zu den monotheistischen Gründerfiguren


11) Der Monotheismus ist für die mit großem Abstand meiste Gewalt in der Geschichte verantwortlich: Die Gründe und die apologetische Verdeckung


12) Warum sich jede echte Ethik und der Monotheismus in Wahrheit gegenseitig ausschließen


13) Vertiefende eigene Texte zum Thema


14) Zu einer adäquaten Spiritualität für heute


15) Das größte heutige Problem

 


Der Dialog im Bild (für Vergrößerung anklicken):

 

Frau: „Und wann haben Sie herausgefunden, dass Sie Gott sind?“

Mann: „Ganz einfach: Als ich zu Ihm betete, merkte ich, dass ich mit mir selbst sprach!“

 

 

Klicken Sie bitte hier und lesen Sie den ganzen Beitrag!

{ 0 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

* Deutsch] Beiträge und Kommentare kommen in geringeren Abständen auf den Blog-Spiegelseiten meiner Facebook-Chronik.

* English] Articles and comments appear in shorter distances on the blog mirror sites of my Facebook timeline (some in English next to the German – watch for the token „E“ – and some even only in English; just scroll down on thsoe blog mirror sites and look for them).

 

* Näheres zu dem in der Wissenschaft neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus – U Dhammaloka -, der im oben erscheinenden Logo der Hand mit dem Lotos genannt ist, steht im Vorwort zum Blog.

 

* Faceboook bietet viele Vorteile für das Erstellen von Beiträgen, weshalb es die Unterseiten auf diesem Blog mit den Spiegelbeiträgen zu meiner Facebook-Chronik gibt, die über diesen Link erreichbar ist.

* Reine Beiträge ausschließlich für diesen Blog, die ausführlicher sind, erscheinen in größeren Abständen unmittelbar unterhalb dieser Eröffnungsseite.

* Wenn Sie einen der Facebook-Spiegelbeiträge kommentieren wollen (und es nicht direkt auf Facebook machen möchten), können Sie es auf der jeweiligen Spiegelseite ganz unten machen. In diesem Falle nennen Sie bitte kurz die Überschrift des kommentierten Beitrags (weil das genaue Datum leider in den Spiegelbeiträgen nicht erscheint).

 

Die im Folgenden erscheinenden Direktlinks sind ein paar Beispiele für die Facebook-Spiegelbeiträge.

Gehen Sie am besten unmittelbar zu den jeweiligen Spiegelseiten – und scrollen dort die Beiträge durch, welches Thema am meisten interessiert.

Ich schreibe regelmäßig neue Beiträge (meistens auf Deutsch, manche auf Deutsch und Englisch sowie manche bloß auf Englisch).

 

Hier ein paar Beispiele (zum spirituellen und zum politischen Bereich).

Es ist eine kleine Auswahl aus deutlich mehr Beiträgen auf den Spiegelseiten selbst:

 

Klicken Sie bitte hier und lesen Sie den ganzen Beitrag!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

{ 0 comments }

Print Friendly
Abschicken

 

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung der Beiträge meiner Facebook-Chronik auf diesem Blog

 

 

Nichts ist wahr ohne allgemeine Evidenz:

Das Grundprinzip jeder echten Wissenschaft –

 

Über den christlichen Philosophen Robert Spämann

und „Begriffs-Dreimaster“!

 

 

bald_eagle-wallpaper-bigger

 

Lies hier weiter

{ 0 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung der Beiträge meiner Facebook-Chronik auf diesem Blog

 

Eine Ergänzung zu den vorangegangenen beiden Beiträgen. Sie wird nach ihrem Erscheinen sukzessive erweitert, vor allem die Infoliste zu den unabhängigen Informationsmedien unten:

 

 

Wissenschaft versus Scheinwissenschaft,
Aufklärung versus Volksbetrug, Erwachen versus Selbstbetrug ->

 

Selbstdenken versus Manipulation, sehende Achtsamkeit versus verblendete Motive ->

 Selbstbestimmung versus Fremdbestimmung, Autonomie versus Zentralisierung ->

europäische Hauptstädte versus EU-Brüssel, unabhängige Medien versus gelenkte Mainstreammedien ->

Realwirtschaft versus Hochfinanz, goldgebundenes Geld versus bloßes(-US-)Papier(Geld) ->

Demokratie versus Plutokratie ->

 

Buddha in uns versus Pyramide:

 Wahrheit versus Lüge!

 

Über Meinungsmanipulation, die sogenannten „Verschwörungstheorien“ bzw. 

die Vertuschung immenser Staatsverbrechen

 

 

Inhalte:

 

Die Anschläge vom 11. September 2001

Charlie Hebod

Die Ukraine-Krise

Eine Liste unabhängiger Medien und Quellen

 

 

TinyPicBldschirmfüllend) agle_flying_in_the_sky-wallpaper-1920x1080
Lies hier weiter

{ 0 comments }

Über Schein und Wahrheit

by Hans on 01/03/2015

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung der Beiträge meiner Facebook-Chronik auf diesem Blog

 

 

Über Schein und Wahrheit oder

über zwei verbreitete extreme Ansichten und den buddhistischen „Mittleren Weg“ –

Mit einem zentralen Anhang

 

 

Ein „klarstellendes“ Nachwort zu meinem letzten Blogbeitrag und der langen Auseinandersetzung im Anschluss daran mit dem Tibetologie-Dozenten und tibetischen Buddhisten Dr. Jan-Ulrich Sobisch.

Es ist auch ein Nachwort zu der eingehenden Diskussion primär mit Rafi Ganawal und Jan-Ulrich auf meiner Facebookseite (siehe dort die Einträge vom 10. Januar und vom 23. Januar).

Am Ende der Diskussion nach dem Facebook-Beitrag vom 23. Januar hat Rafi ein Video zu einer Politsatire-Sendung mit dem Kabarettisten Max Uthoff verlinkt, die beim Islamismus primär die USA kritisch aufs Korn nimmt.

Dies hat mich zu der folgenden Klarstellung bewegt, um keine Missverständnisse über meine Sicht zu diesem Kernthema entstehen zu lassen  –

Die Positionen von Sam Harris, der die Ursachen des weltweiten Islamismus in bestimmten islamischen Ansichten sieht, und die gegnerischen „apologetischen“ Positionen etwa des amerikanischen Religionswissenschaftlers Reza Aslan, der jene Ursachen in sozialen, ökonomischen oder gesellschaftlichen Verwerfungen sowie dem westlichem Imperialismus in der arabischen Welt sieht, zwei unzutreffende Extreme.

Es gibt hier drei Ursachenkomplexe, die zusammen interagierend den modernen religiösen, gewalttätigen Extremismus bedingen.

Wäre einer dieser drei Komplexe nicht gegeben, wäre heute dieser Extremismus nicht existent.

 

Diese drei Komplexe sind:

 

 

bald_eagles_in_falling_snow_kenai_peninsula_alaska-wallpaper-1920x1080

 

Lies hier weiter

{ 8 comments }

Print Friendly

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

Näheres zum neu entdeckten ersten westlichen buddhistischen Mönch,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

 

 

Der Kern der weltweit zunehmenden Gewalt –
und die tragfähige Alternative

 

 

Vorbemerkung aus meiner aktuellen Perspektive:

 

Bitte lesen Sie nach diesem Beitrag auch die beiden oberen „Über Schein und Wahrheit“ sowie „Wissenschaft versus Scheinwissenschaft“.

Die unten angeführten Anschläge in Paris sind eine „False Flag“-Operation gewesen.

Einige Details dazu und vor allem der auf manchen kritischen Seiten erscheinende Video-Ausschnitt, der in der Medienberichterstattung nach den sogenannten Pariser „Anschlägen“ herausgeschnitten war,  kommen im Beitrag „Aufklärung versus Volksbetrug, Wissenschaft versus Scheinwissenschaft“. Das Gleiche gilt für die Anschläge vom 11. September 2001, wie es heute in den USA die Mehrheitsmeinung ist, wenngleich es dort von den gleichgeschalteten Mainstream-Medien kaum reflektiert wird (siehe dazu genau in jenen Beiträgen). Selbst die in den Medien allzu regelmäßig berichteten islamistischen Selbstmordattentate sind laut dem Geheimdienstexperten Andreas von Bülow zumindest zum Teil zu hinterfragen.

Die folgenden kritischen Aussagen zu den gewalt- und sklavereibegründenden Aussagen in den Quelles des Islams, zur handlungsleitenden Macht der Ansicht generell, zur Nichtadäquatheit bzw. Nichttragfähigkeit von Islam, Christentum oder Judentum für die heutige, wissenschaftlich geprägte Welt oder zur Probematik der (schein)wissenschaftlichen Apologetik (siehe v. a. die Diskussion unten mit dem Dozenten Dr. Jan-Ulrich Sobisch) bleiben weiterhin gültig.

Aber heute würde ich bei der Frage nach der Entstehung des Islamismus die Hauptrolle nicht mehr jenen unheilsamen Ansichten zumessen, sondern der westlichen und vor allem US-amerikanischen Expansion, die in den beiden oben genannten Beiträgen im Einzelnen mit Belegen thematisiert wird.

In diesem Zusammenhang sehe ich heute auch den Amerikaner Sam Harris deutlich kritischer, weil er diesen zuletzt genannten Punkt systematisch bzw. weitgehend ausklammert.

Seine generelle Kritik richtet sich bloß gegen die Monotheismen und zwar primär gegen den Islam, sekundär gegen das Christentum sowie tertiär gegen das Judentum. Er betont immer wieder alleine – und zu sehr – die handlungsleitende Macht der Ansicht.

Diese indirekte Kritik-Hierarchie erscheint mir auch problematisch.

Denn die Gewalt in der christlichen Geschichte ist insgesamt größer als die Gewalt in der islamischen Geschichte. Die moderate Form des heutigen Christentums ist über lange Zeit unter großen Opfern erkämpft worden. Die „False Flag“-Operation des 11. September 2001 und der damit gerechtfertigte „War On Terror“ zur weltweiten Durchsetzung von Macht- und Rohstoffinteressen geht auf christlich-evangelikale fundamentalistische Neokons in den USA wie G. W. Bush zurück. Und das Judentum ist die letztliche Quelle der monotheistischen Grundlehren.   

 

Zu den folgenden islamistischen Anschlägen an drei aufeinander folgenden Tagen –

 

7. Januar 15) Der Anschlag in Paris gegen das Satiremagazin „Charlie Hebdo“, mit insgesamt 17 Toten.

8. Januar 15) Die Auslöschung mehrerer Ortschaften im Norden Nigerias durch Boko Haram (laut BBC mit rund 2000 Toten), der bisher größte Angriff dieser Terrorgruppe.

9. Januar 15) Der Beginn von 1000 Peitschenhieben, mit wöchentlich einem Teil davon, für einen kritischen saudiarabischen Blogger.

Außerdem gab es an diesen Tagen und seitdem die „ganz gewöhnlichen“ – und täglich oder alle paar Tage stattfindenden – Selbstmorddattentate irgendwo in der islamischen Welt; und neuerdings von kleinen Mädchen im Auftrag von Boko Haram im Norden Nigerias.

Lesen Sie dazu bitte auch den „klärenden“ Ergänzungsbeitrag, der über diesem Beitrag erscheint.

 

Nach dem Eingangsbeitrag folgt noch ein längerer eigener Beitrag  als eine Antwort (siehe Inhaltsübersicht unten), um diesen seit Jahren sich weiter verschärfenden Islamismus aus der Sicht der Lehre des Buddhas zu reflektieren; und die tragfähige Alternative zu benennen. Außerdem soll auch das, was ihre Manifestation im Westen primär verhindert, zur Sprache kommen.

 

Einleitend folgt hier jedoch zunächst ein kürzerer Beitrag, den ich am letzten Wochenende auf meiner Facebookseite gepostet habe.

Wegen einer guten Diskussion darüber auf Facebook bringe ich diesen kürzeren Beitrag jetzt auch hier, also bevor der oben erwähnte Hauptbeitrag fertig ist, der hier im gleichen Feld im Anschluss kommen wird

Es handelt sich dabei um meinen Beitrag zur Sendung „Im Gespräch“ im „Deutschlandradio Kultur“ vom 10. Januar 2015 zum Thema, wie dem Islamismus zu begegnen sei (hier noch etwas erweitert).

Aber eine Vorwarnung – diese Stellungnahme ist leicht polemisch und schwer verdaulich für synkretistische Gemüter. Nichtsdestoweniger geht es um Tatsachen!

Bei den Kommentaren zu diesem kürzeren Beitrag hier im Blog weiter unten erscheinen die von Dr. Jan-Ulich Sobisch auf Facebook geposteten Beiträge (mit seinem Einverständnis), einem mir bekannten Tibetologen und Buddhismusforscher, sowie meine jeweiligen Antworten auf ihn. Dabei ist vor allem die eingehende zweite Antwort auf ihn mit diversen konkreten Belegen wichtig.

Für die weiteren guten und öffentlichen Diskussionsbeiträge von anderen (darunter von Christof Spitz, dem deutschen Hauptübersetzer des Dalai Lamas)
siehe direkt auf Facebook in meiner Chronik unter diesem Link.

Eine zweite Diskussion zu diesem Thema, vor allem mit Rafi Ganawal, kommt auf Facebook zum darauffolgenden Eintrag.

Ich empfehle Ihnen, hier einen Kommentar zu hinterlassen.

Aber Sie können sich auch auf Facebook in die Diskussion einbringen. Denn die Einstellungen sind dort so, dass in meiner Chronik jeder kommentieren kann, auch wenn er nicht zum näheren oder weiteren „Facebook-Freundeskreis“ gehört. Sie müssen dafür bloß Facebook-Mitglied sein.

 

Inhaltsverzeichnis: 

 

Der kürzere Eingangsbeitrag:

A) Was wir wirklich brauchen …!

Der Hauptbeitrag zu diesem  Thema in Form der folgenden  Debatte:

B) Meine näheren Antworten auf Jan-Ulrich Sobisch

Diese Antworten beziehen sich die nachfolgenden Einwände von Jan, nämlich –

C) Die näheren Einwände von Jan-Ulrich Sobisch

Diese letzteren Einwänden von Jan beziehen sich auf den älteren Eingangsbeitrag „Was wir wirklich brauchen“ ,

sowie auf die verschiedenen Kommentare unterhalb dieser drei Hauptbeiträge.

Hinweis zu Jan:

Der Tibetologe und tibetische Buddhist Dr. Jan-Ulrich Sobisch ist „Associate Professor for Tibetan Studies“ am „Department of Cross-Cultural and Regional Studies“ der Universität Kopenhagen. Zu seinem spirituellen Praxishintergrund siehe etwa hier auf seinem Blog.

[click to continue…]

{ 11 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung der Beiträge meiner Facebook-Chronik auf diesem Blog

 

Hinweise:

 

1) Zu meinem Vortrag vom 14. November 2014:

An jenem Abend habe ich am “Buddhistischen Zentrum” von Dr. Sylvia Kolk in Hamburg einen Vortrag über die unterschiedlichen Befreiungstypen in der Lehre des Buddhas gehalten (54 Minuten); und im Anschluss eine halbstündigen Meditation geleitet. Die Vorinfos zu diesem Abend finden Sie hier auf der Zentrumswebsite.

Der ganze Abend steht seit 25. Dez. 14 unter diesem Link auf YouTube zur Verfügung. Beachten Sie dort bitte auch den Text unterhalb des Videos.

 

 

AdlerVorWasserfall

 

Lies hier weiter

 

2) Die frühere „Eröffnungsseite“ – mit allem Aktuellem und besonderen Hinweisen – erscheint jetzt unter diesem Link (siehe auch rechts bei den „Seiten“, weiter unten). Die „Übersicht“ jener Eröffnungseite führt zu den einzelnen Abschnitten (etwa aktuell zum Ergänzungsbeitrag zu meiner Übersetzung von Sam Harris in Buddhismus Aktuell 3/2014).

3) Der folgende Beitrag ist am 7. und 8. September deutlich erweitert worden, um spirituelle Kernbegriffe zu klären.

 

 

Das stärkste Zugpferd – Ansichten!

 

 

1) Einige prägnante Beispiele für dieses „stärkste Zugpferd“.

2) „Treffliche Sicht“ und „Treffliche Achtsamkeit“ versus „Verfehlter Sicht“ in der Praxislehre des Buddhas.

3) Über die Sicht vom eigenen getrennten „Selbst“ (das Bewusstsein von „Ich und mein“) und zum Thema Glück.

4) Die Sicht des Buddhas vom alles umschließenden Selbst und dem auf alles bezogenen „Nichtselbst“. Die Rolle des „(All-)Einheits“-Bewusstseins.

Was ein „Bodhisattva“ ist; und das Verhältnis der beiden Realitätsebenen. Was heißt „Wahres Selbst“?

5) Die Verhältnisse im Buddhismus im Westen ändern sich aktuell:

Die Schlüsselfunktion von Sam Harris mit seinem Buch Waking Up: A Guide to Spirituality without Religion, seiner „kontemplativen Wissenschaft“, des „Befreiungspragmatismus“ bzw. des vom Buddha gewiesenen spirituellen Gesetzes „Dharma“ (wörtlich „Das, was“ von innen her wirklich „trägt“). Über deren hauptsächliches Umsetzungsmittel für die moderne Welt, das auch Harris besonders hervorhebt – nämlich die Achtsamkeits- bzw. Einsichtspraxis „Vipassana“ (klares Sehen).

1) Dies ist eine Kernüberzeugung in der Lehre des Buddhas laut dem frühbuddhistischen Palikanon.

Sie sei hier praktisch illustriert, anhand von ein paar Beispielen, die jeder kennt, aber kaum einer unter jenem „Zugpferd“-Blickwinkel betrachtet.

[click to continue…]

{ 2 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung der Beiträge meiner Facebook-Chronik auf diesem Blog

 

 

Zu Konstantin Wecker und dem Paar „gut“ oder „böse“:

Was steckt hinter den zunehmenden Konflikten?

 

Es geht (in der anschließenden Diskussion) auch um die Frage,

wie sich die Lehre des Buddhas zur Gewalt stellt.

 

 

Auf der Facebookseite von Konstantin Wecker habe ich einen Beitrag von ihm zu einer Kolumne des Spiegel-Autors Jan Fleischhauer näher kommentiert.

 

1) Zuerst jener Beitrag von Konstantin Wecker (vom 15. August 2014).

Er ist öffentlich, das heißt für jeden sichtbar, der auf Facebook eingeloggt ist:

 

FürBlogTinyPic) AdlerÜberBergen

 

Lies hier weiter

{ 6 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

An der Universität Hamburg vom 18. – 21. 8. 2011

Hinweise (vom 6. Mai 2012):

Beachten Sie den Hinweis etwas weiter unten auf den im Herbst erscheinenden Sammelband zu dieser Konferenz.

Durch die kürzliche Umstellung auf das neue Framework hinter diesem Blog gab es ein paar Probleme mit nicht funktionierenden Links in diesem Beitrag. Diese Probleme sind behoben.

Zum Thema des Vergleichs von „Achtsamkeit“ im buddhistischen Ursprung und bei den westlichen Übernahmen bzw. Adaptionen vergleichen Sie den neuen Beitrag unter den „Rahmentexten“ (auch mit einem Magazinbeitrag, der dort im bebilderten Original zur freien Verfügung steht).

[click to continue…]

{ 7 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Wie und warum der Freiherr so frei ist,

die Menschen hochsystematisch
zum Narren zu halten

 

 

Das Geheimnis seiner Popularität

Aus aktuellem Anlass werden vor dem angekündigten Beitrag im Folgenden bestimmte Aspekte der Causa „Guttenberg“ beleuchtet, die mir in der Medienberichterstattung und der öffentlichen Diskussion entweder zu wenig oder nicht beleuchtet scheinen. Das Thema Guttenberg ist nicht beendet. Schon jetzt kurz nach seinem Rücktritt sprechen sich viele seiner Parteigenossen für eine baldige Rückkehr aus. Aufgegeben hat Guttenberg bloß vorerst. Um seine Rückkehr in die große Politik zu verhindern, muss das Phänomen Guttenberg tiefer verstanden werden.

Im Folgenden wird eine durch und durch systematische Lügenstrategie Guttenbergs aufgedeckt, die nicht bloß für seine inzwischen als ein umfassendes Plagiat entlarvte Dissertation gilt, sondern etwa von Beginn bis zum Ende seines Umgehens mit den Vorwürfen gegen ihn nachzuweisen ist.

Für den Freiherrn hat die objektive Wahrheit nie wirklich eine Rolle gespielt, sondern, ob eine Aussage als Wahrheit verkauft werden kann, das heißt bei der jeweiligen Zielgruppe und in der Öffentlichkeit gut ankommt. Es werden auch Bezüge zu seinen politischen Entscheidungen hergestellt; und untersucht, warum Guttenberg bei weiten Teilen der Bevölkerung nach wie vor sehr populär scheint.

„In Wahrheit ist der Mensch ein Blender.
Aber er blendet so sehr, dass man denkt,
er sei eine Lichtgestalt.“

Peter Weissbach
Leserbrief in der Hamburger Morgenpost
vom 24. Februar

[click to continue…]

{ 4 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Wer bewusst atmet, lebt wirklich!

Ein buddhistischer Beitrag zur besinnlichen Zeit,

die doch immer sein sollte

 

 

Unter diesem Link zu einer neuen Audiodatei auf meiner Website wird eine von mir angeleitete Meditation (rund 40 Minuten) zum kostenlosen Download angeboten. Sie beruht auf bestimmten Methoden der Achtsamkeits- bzw. Einsichtspraxis Vipassana, bei denen die Atembewusstheit als ein vollständiger Befreiungsweg gilt.

Copyright © Hans Gruber: Es ist bloß eine private, nichtkommerzielle Nutzung dieser geleiteten Meditation gestattet.

Der folgende Beitrag bietet vertiefende Hintergrundinformationen. Er ist keine Voraussetzung, um die Meditation nachzuvollziehen.

[click to continue…]

{ 5 comments }

Print Friendly

 

Doch es handelt sich lediglich um Grade der Intoleranz:


Die Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen
vom „Zweiten Vatikanischen Konzil“ 1965 und zum Beispiel der neue „Päpstliche Rat zur Förderung der Neuevangelisierung“ vom 12. Okt. 2010.

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Der folgende Beitrag ist eine kritische Betrachtung der Erklärung über das Verhältnis der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen von dem als besonders fortschrittlich geltenden „Zweiten Vatikanischen Konzil“ 1965 und danach unter anderem des neuen „Päpstlichen Rates zur Förderung der Neuevangelisierung“ des Abendlandes vom 12. Okt. 2010.

Der Ausgangspunkt ist der Kommentar eines Blogbesuchers, der im Folgenden auch zuerst erscheint (vollständig ist es der Kommentar 52 zu diesem Blogeintrag).

Danach kommt meine eingehende Antwort, die das neue Hauptthema eröffnet. In meiner zweiten Antwort geht es unter anderem um jenen aktuellen, am 12. Okt. 2010 gegründeten „Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung“.

 

Hinweise:

 

Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.

Für das Ausdrucken des Beitrags MIT den Kommentaren (oder ausgewählter einzelner Abschnitte ) empfehle ich das Firefox-Addon „Print it!“, das Du hier findest. Den beliebten Browser Firefox kannst du kostenlos hier herunterladen. Die Printfunktion dieses Blogs gestattet nur den ganzen oder teilweisen Ausdruck des Hauptbeitrags.

 

Zuerst der Kommentar des Blogbesuchers: [click to continue…]

{ 16 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Die Gründe für die Publikation des folgenden Textes:

 

* Die Tradition des Inders S. N. Goenka repräsentiert eine einflussreiche heutige Richtung des Vipassana. Sie ist durch eine Monopolisierung des Begriffs „Vipassana“ charakterisiert, in Form der wissenschaftlich unbelegten Ansicht, dass der historische Buddha ausschließlich die von dieser Richtung vertretene Methode gelehrt habe. So spricht Goenka auf den einführenden Zehntageskursen mehrfach von der reinen Technik „pure technique“ des Vipassana und beschreibt einen Buddha, der diese „Technik“ als das eine Mittel zur Befreiung verbreitet habe. Das impliziert, dass andere Ansätze des Vipassanâ Abweichungen von der Lehre des historischen Buddha wären. In keiner anderen Tradition des Vipassana wird ein solcher Anspruch erhoben, alleine die eine Methode des Buddha zu vermitteln. Der folgende Text zeigt, woher dieser Anspruch in Wahrheit kommt.

* Die von der Tradition von S. N. Goenka betriebene Monopolisierung beeinflusst die Praktizierenden dieser Richtung, die folglich davon ausgehen, dass „Vipassana“ bloß das umfasse, was sie dort praktizieren und lernen.

* Außerdem werden Außenstehende in diesem Sinne beeinflusst. Sie übernehmen diese spezielle Sicht vom Vipassana zum Beispiel aus diversen PR-Maßnahmen und Selbstdarstellungen der Tradition oder dem Einführungsbuch in die Methode von S. N. Goenka.

Es sind mir zu diesen Fällen diverse Beispiele bekannt.

* Je größer diese Tradition des Vipassana wird, desto mehr verbreitet sie ihre spezielle Sichtweise. Deshalb erscheint das Korrektiv einer Diskussion wie etwa mit dem folgenden eingehenden Beitrag sinnvoll und notwendig.

Wissenschaftlich betrachtet ist „Vipassana“ der Überbegriff über die größte Praxisströmung des frühen Buddhismus Theravâda (Südostasien, Sri Lanka), die eine breite Palette unterschiedlicher methodischer Schulungen der Achtsamkeit und der damit verbundenen Traditionen umfasst.

* Die Monopolisierung des Begriffs „Vipassana“ in Form jenes Reinheits- bzw. Alleingeltungsanspruches und eine bestimmte, unten näher erklärte Organisationsstruktur dieser Tradition bewirken, dass deren Lehrende und Praktizierende eine starke Fokussierung auf die eigene, so genannte „reine Technik des Buddha“ zeigen; und damit zwangsläufig auch eine gewisse Traditionsspurigkeit bzw. Einsspurigkeit des Denkens, wie sie ihnen häufig von außenstehenden Beobachtern zugeschrieben wird.

In dieser Tradition herrscht eine gewisse Diskussionsfeindlichkeit in Bezug auf grundsätzliche Fragen, die sich nicht innerhalb des  „von oben“ vorgegebenen Rahmens des näheren Verstehenwollens der vermeintlich „reinen Technik “ oder „reinen Lehre“ des Buddha bewegen. Es wird damit begründet, dass solche Fragen lediglich von der Praxis der (reinen) Technik abhalten würden.

Näher betrachtet ist diese Haltung eher ein Schutzmechanismus vor dem Reflektieren derjenigen Ansichten und Prämissen, in welche die spezifische Meditationsmethode dieser Tradition eingebettet ist.

Vorweg möchte ich noch Folgendes betonen:

Es geht mir nicht um eine Ablehnung der Tradition von S. N. Goenka, weil ich mir der vielen positiven Aspekte dieser Tradition bewusst bin. So ist etwa mit meinem Kursbuch Vipassana neben anderen Strömungen auch diese Richtung positiv beschrieben worden. Denn die Richtung von S. N. Goenka bringt ernsthafte Meditation an einen relativ breiten Bevölkerungskreis.

Es geht mir um das Fördern eines Diskussionsprozesses, der den aus meiner Sicht negativen Aspekten dieser Tradition entgegenwirkt. Für ein wirkliches Gedeihen, das heißt nicht bloß in der Inselsituation der Anhänger, im von Aufklärung und wissenschaftlichem Denken geprägten Westen ist längerfristig betrachtet jenes Sichverschließen vor begründeten und wichtigen Fragen nicht zweckmäßig.

Wenn ich die folgende Analyse der Tradition von S. N. Goenka publiziere oder mit einem anderen Blogeintrag Kritik gegenüber der Lehre von Bhante Vimalaramsi übe, mache ich es aus Wertschätzung für die stark praxisorientierte Bewegung des Vipassana insgesamt und die ihr zugrunde liegende Lehre des Buddha. Diese verträgt sich sich nicht mit Alleingeltungs- oder Monopolansprüchen. Die Kritik gegenüber den Stellungnahmen zu der vollen Nonnenordination im entsprechenden Eintrag in diesem Blog hat den gleichen Grund.

Es würde der frühbuddhistischen Praxis und Lehre im Abendland zugute kommen, wenn ein Denken in Form von Alleingeltungsansprüchen (wie in den beiden eben erwähnten Vipassana-Traditionen), die im Vergleich zu den alten Quellen schlichtweg nicht haltbar sind, oder auch Patriarchalismus und Bedachtsein auf eigene Privilegien (wie hinter den genannten Stellungnahmen zur vollen Nonnenordination) nicht aufträten.

Anzumerken ist hier noch, dass sich diese Kritiken im Religionsvergleich auf relative Kleinigkeiten beziehen. So sind jene beiden Alleingeltungsansprüche moderat im Vergleich etwa zum Alleingeltungsanspruch des Katholizismus, der auf einer durch bestimmte Bibelstellen begründeten dogmatischen Glaubensüberzeugung beruht, die überlegene Kirche bzw. die einzige zum Heil führende Religion zu verkörpern und einen dementsprechenden globalen Missionsauftrag zu haben.

Auch die Stellung der Frau in den buddhistischen Traditionen – in manchen von ihnen herrscht eine weitgehende Gleichberechtigung und im Westen ist die Zahl der weiblichen buddhistischen Lehrenden annähernd so groß wie die Zahl der männlichen – ist wesentlich besser als im Katholizismus (ganz zu schweigen vom Islam).

 

Die Gliederung des folgenden Beitrags:

Einleitung
Ein substanzorientierter Reinheitsbegriff
Weitere Ausdrucksformen der besonderen Reinheitssicht
Der alte Bestand an Sankhâras
Die Vorteile der Technik

 

Hinweise: 

 

Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.

Für das Ausdrucken des Beitrags MIT den Kommentaren (oder ausgewählter einzelner Abschnitte ) empfehle ich das Firefox-Addon „Print it!“, das Du hier findest. Den beliebten Browser Firefox kannst du kostenlos hier herunterladen. Die Printfunktion dieses Blogs gestattet nur den ganzen oder teilweisen Ausdruck des Hauptbeitrags.

[click to continue…]

{ 93 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

Erstmals in der neueren Geschichte kam es am 22. Oktober 2009 zur vollen Ordination von Frauen im frühen Buddhismus Theravâda. Die Ordination ist von einer Gruppe einflussreicher westlicher Theravâda-Mönche, der Gemeinschaft des australischen Klosters Bodhinyana, feierlich bestätigt worden. Sie bedeutet einen entscheidenden weiteren Schritt zur Etablierung der buddhistischen Lehre im Abendland.

Das von dem populären Ajahn Brahm(avamso) geleitete Kloster Bodhinyana gehörte bis zu diesem Schritt zum abendländischen Zweig der thailändischen Waldtradition von Ajahn Chah. Auf einer großen Mönchsversammlung vom 1. November im Hauptkloster der Tradition, Wat Pah Pong in Thailand, wurde Ajahn Brahm aufgefordert, seine Bestätigung der Nonnenordination als nichtig zu erklären. Weil er dieser Aufforderung nicht entsprach, kam es zum Ausschluss Bodhinyanas aus der Tradition Ajahn Chahs.

Im Folgenden erscheint zuerst der entsprechende Informationsbeitrag von „Wisdom Publications“, der unter anderem manche der bisherigen Reaktionen beschreibt. Im Anschluss daran folgt der eigene Kommentar, der auch alle wichtigen Links zu den einzelnen Statements und weiterführenden Seiten enthält.

 

Aktuelle Ergänzungen (im Text fett markiert mit „Erg. I“, „Erg. II“ usw.):

 

* Am 2. Dez. 09 ist am Ende des Eintrags eine wichtige Sammlung von Links zu Ajahn Sujato ergänzt worden: Erg. I.
* Am 3. Dez. ist ein näherer Kommentar von mir zu dem mittlerweile publizierten Statement der westlichen Klöster der Linie von Ajahn Chah hinzugekommen: Erg.II.
* Am 5. Dez. habe ich einen Videovortrag von Ajahn Brahm zum Ausschluss seines Klosters eingebunden: Erg. III.
* Am 13. Dez. ist eine Beschreibung der buddhistischen Nonnen auf Taiwan ergänzt worden, die viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen: Erg. IV.

* Am 12. Jan. 10 ist ein Abschnitt zu einer Presseerklärung der traditionellen Mönche der Linie von Ajahn Chah und zu der Antwort (mit den jeweiligen Links) der „Buddhist Society of Western Australia“, der Trägerorganisation des australischen Klosters Bodhinyana, hinzugekommen: Erg. V.
* Am 17. Jan. 10 ist näher auf die Stellungnahme der westlichen Äbte der Linie von Ajahn Chah, „The Gathering of Elders“ von Anfang Dez. 09, eingegangen worden, weil sie Zweierlei klar zum Ausdruck bringt: Erg. VI.

 

Hinweise: 

 

Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.

Für das Ausdrucken des Beitrags MIT den Kommentaren (oder ausgewählter einzelner Abschnitte ) empfehle ich das Firefox-Addon „Print it!“, das Du hier findest. Den beliebten Browser Firefox kannst du kostenlos hier herunterladen. Die Printfunktion dieses Blogs gestattet nur den ganzen oder teilweisen Ausdruck des Hauptbeitrags.

 

Der erwähnte Informationsbeitrag von Wisdom Publications:

Read more

{ 5 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Zen-Kenner Michael Filzinger, ein Kommentator auf diesem Blog (nämlich nach dem Eintrag Konzentration und Befreiung sowie Rolle des Lehrers), hat mir zum Thema Meditation und achtsame Lebenspraxis geschrieben. Mein Standpunkt folgt danach.

 

Hinweise:

 

 

Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.

Read more

{ 11 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Bhante Vimalaramsi ist ein im deutschsprachigen Raum zunehmend aktiver amerikanischer Vipassana-Lehrer, der immer wieder behauptet, er vermittle ganz getreu die Lehre des Buddha, wie sie in den Redensammlungen des Pali-Kanon erscheine.

In diesem Kontext greift er andere Vipassana-Lehrende vor allem aus der Tradition von Mahasi Sayadaw an, die sich mit ihrem Ansatz nicht bloß auf die Reden des Buddha im Pali-Kanon, sondern auch auf die spätere Kommentarliteratur stützen.

Wie steht es also um diese Treue zu den Reden des Buddha im Pali-Kanon, die Bhante Vimalaramsi so sehr für sich beansprucht?

Im Folgenden kommt eine Kommunikation darüber zwischen einem guten Freund, der anonym bleiben will, und mir.

 

Hinweise: 

Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.

Read more

{ 5 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Der Gesprächspartner dieses Blogeintrags „Sind die tiefen Konzentrationszustände Jhânas für die Befreiung notwendig?“, der anonym bleiben will, hat mir erneut geschrieben. Damit hat er den Anstoß zu einem neuen aufschlussreichen Thema gegeben.

Im Folgenden erscheint zunächst sein Text und danach meine Antwort.

Er ist wieder mit dem Abdruck seines Textes einverstanden. Auch Idakio hat mit seinem Kommentar (vgl. in jenem Blogthema) die Bedeutung von Sammlung und Vertiefung thematisiert.

Hinweise: Beachte bei Interesse bitte auch die Infos zu den Möglichkeiten für Dich als Besucher dieses Blogs und das Vorwort zum Blog.
Read more

 

{ 2 comments }

Print Friendly


 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Dieses Blogthema beginnt mit dem Kommentar einer Besucherin von „Sind die tiefen Konzentrationszustände Jhânas für die Befreiung notwendig?“.

Der Eintrag zeigt eine Haltung zum Lehrer, der ich häufig begegnet bin.

Die eigene Antwort folgt im Anschluss.

Das Thema „Lehrer/Lehrerin“ ist in vielen Traditionen besonders wichtig.

 

Hinweise:

Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.
 
Lies hier weiter

{ 8 comments }

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Im Folgenden erscheint eine Diskussion über die Stellung der konzentrativen Vertiefungen „Jhanas“ in der Lehre des historischen Buddha, wie sie mit den ältesten vollständig überlieferten Redensammlungen im Pali-Kanon des Theravâda überliefert worden ist.

Die Diskussion dreht sich um die Kernfrage, ob laut den alten Reden des Buddha die konzentrativen Vertiefungen „Jhânas“ für die befreienden Einsichten notwendig sind. Der Diskussionspartner, der anonym bleiben möchte, vertritt diese Ansicht. Ich teile sie nicht.

 

Hinweise: 

Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.

Lies hier weiter

{ 11 comments }

Des Kaisers Neue Kleider

by Hans on 03/11/2008

Print Friendly

 

 

AA)-Handlogo)-ObenUntenPapyrus

 

 

* Näheres zum neu entdeckten Urvater des westlichen praktizierten Buddhismus,
U Dhammaloka, hier im Vorwort

* Tipp: Die Spiegelung meiner Facebook-Seite auf diesem Blog

 

 

Mit diesem sehr persönlichen Beitrag wird der letzte Akt des Abschieds von meinen Eltern und einer meiner Schwestern auf den jeweiligen Begräbnissen reflektiert. Dabei ziehe ich bestimmte Schlüsse aus einem Unbehagen, das ich zu gemeinsamen Aspekten dieser öffentlichen Begräbnisse hatte. Um dieses Unbehagen zu verdeutlichen, wird ein Vergleich zu dem berühmten Märchen von Hans-Christian Andersen „Des Kaisers neue Kleider“ gemacht.

 

Hinweise: 

Beachte bei Interesse bitte auch die Funktionen des Blogs für Dich als Besucher sowie das Vorwort zum Blog.
 
Lies hier weiter

{ 0 comments }